Sie sind hier >  /  
< Keine Chance für Betrüger

Gewinnspielbetrug am Telefon

Wer angerufen wird, weil er angeblich etwas gewonnen hat, sollte auf jeden Fall misstrauisch sein – vor allem dann, wenn er vor dem Erhalt des Gewinnes Steuern oder Gebühren zahlen soll. Die Verbraucherzentralen erreichen immer wieder Beschwerden über unzulässige Gewinnversprechen am Telefon. Über 100.000 Menschen sind schon Opfer dieser Form von Vorkasse-Betrug geworden. Doch wie erkenne ich falsche Gewinnversprechen am Telefon? Hannelore Brecht-Kaul von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärt, wie die häufigsten Betrugsmaschen aussehen, wer besonders gefährdet ist und wie man sich am besten schützen kann.

Gefälschte Rufnummern

In den meisten Fällen verwenden die Täter für ihre Anrufe eine spezielle Technik namens „Call ID Spoofing“, die es ermöglicht, auf dem Telefondisplay ihrer Opfer eine seriöse Rufnummer anzeigen zu lassen – zum Beispiel die Nummer einer offiziellen Behörde, der Staatsanwaltschaft oder der Polizei. „Damit Verbraucher nicht sofort misstrauisch werden, wird auf ihrem Apparat die Rufnummer einer deutschen Stadt angezeigt. In Wahrheit sitzen die Täter jedoch oft irgendwo im Ausland“, weiß Brecht-Kaul. Es habe sogar schon eine Welle von Anrufen gegeben, bei denen sogar die Nummer der Verbraucherzentrale angezeigt wurde. Da die Anrufer bewusst ihre Identität verschleiern, sei es extrem schwierig, die Telefonate zurückzuverfolgen. „Die Verbraucherzentralen können gegen unlautere Telefonwerbung und falsche Gewinnversprechen nur dann vorgehen, wenn ihnen eine zustellfähige Adresse vorliegt. Dies ist aber in der Regel nicht der Fall. Bei Verdacht auf eine konkrete Straftat ist es Sache der Polizei herauszufinden, wer dahintersteckt. Über die genaue Identität der Betrüger wissen wir daher wenig.“

Senioren besonders gefährdet

Die Erfahrung der Verbraucherzentralen zeigt, dass besonders oft ältere Menschen angerufen werden, die falschen Gewinnversprechen vermutlich schneller Glauben schenken. Die Anrufer sind in Gesprächsführung gut geschult, wirken überzeugend und nutzen die Leichtgläubigkeit mancher Senioren schamlos aus. „Wir gehen davon aus, dass die Anrufer Telefonbücher nach bestimmten Vornamen durchforsten und die Opfer auf diese Weise bewusst auswählen. Es gibt eine ganze Reihe von Namen, die in der Regel nur bei der älteren Generation vorkommen“, so Brecht-Kaul. Doch auch wenn Senioren besonders gefährdet sein mögen, kann es grundsätzlich jeden treffen.

Viele Anrufer nutzen die Gutgläubigkeit von älteren Menschen aus

© aletia2011, fotolia

Wer gewinnt, muss nichts bezahlen

Grundsätzlich gilt: Seien Sie immer vorsichtig, wenn Ihnen am Telefon ein Gewinn versprochen wird – vor allem dann, wenn mit dem Gewinn eine Bedingung verknüpft ist. „Wer tatsächlich etwas gewonnen hat, wird niemals dazu aufgefordert werden, für seinen Gewinn in finanzielle Vorleistung zu treten“, so Brecht-Kaul. Wenn Sie persönliche Daten herausgeben sollen, bezahlen müssen oder gar etwas kaufen sollen, gibt es nur einen richtigen Weg: Legen Sie sofort auf. Denn am anderen Ende der Leitung sitzen in der Regel Betrüger oder dubiose Geschäftsleute. Ganz besonders vorsichtig sollten Sie sein, wenn

  • der Anruf überraschend kommt und Sie in letzter Zeit an keinem Gewinnspiel teilgenommen haben.
  • eine angebliche Amtsperson (Anwalt, Notar, Polizist) Sie über den Gewinn informiert.
  • persönliche Daten wie Adresse oder Bankverbindung abgefragt werden.
  • Sie vor dem Erhalt des Gewinns Gebühren, Steuern oder andere Kosten tragen sollen.

Sind Sie auf ein falsches Gewinnversprechen hereingefallen…

  • …informieren Sie sofort die Polizei. Notieren Sie sich vorher, was genau passiert ist, wann der Anruf war, wie sich der Anrufer meldete, was er/sie gesagt hat, wie viel Geld sie schicken sollten – und wie hoch der Schaden nun ist.
  • …erstatten Sie Anzeige wegen Betrugs – gegebenenfalls im Namen des Betroffenen, wenn zum Beispiel Ihre Eltern oder Großeltern Opfer wurden.
  • …informieren Sie gegebenenfalls Ihre Bank über den Vorfall. Wenn Geld überwiesen wurde, stoppen sie den Transfer so schnell wie möglich. Bei Banküberweisungen oder Zahlung per Kreditkarte haben Sie gute Chancen, die Zahlung rückgängig machen zu können.
  • …holen Sie sich Hilfe bei der Verbraucherzentrale Ihres Bundeslandes.

KL (24.04.2015)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Diebstahl / Betrug

Abzocker fordern überhöhte Preise

Schnell ist es passiert: Man will nur noch kurz den Müll rausbringen...[mehr erfahren]

Räuber tricksen mit vorgetäuschten Pannen

Eine ungewöhnliche Masche wendete ein Dieb Anfang Februar 2017 auf...[mehr erfahren]

Sicheres Online-Shopping, Umtauschrecht und Gutscheingültigkeit

Gegen Jahresende werden die Menschen zu Jägern und Sammlern: Etliche...[mehr erfahren]

Die Online-Datenbank Securius des BKA

Wenn die Polizei eine Diebesbande fasst oder Hausdurchsuchungen bei...[mehr erfahren]

Drehen, fühlen, kippen

Würden Sie sofort bemerken, wenn Sie einen gefälschten Geldschein in...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Diebstahl / Betrug

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.