Sie sind hier >  /  
< K.O.-Tropfen, Diebstahl, Belästigung

Miese Masche

Eine ungewöhnliche Masche wendete ein Dieb Anfang Februar 2017 auf dem Parkplatz eines Supermarktes im Märkischen Kreis an. Der Täter hatte die Autoreifen des Fahrzeugs einer Seniorin angestochen. Er wies die Frau auf den Schaden hin. Als diese sich bückte um nachzusehen, überwältigte der Täter die Dame und raubte ihre Handtasche. In ähnlichen Fällen stellen sich Betrüger auch an den Straßenrand und winken mit dem Benzinkanister, um hilfsbereite Autofahrer zu überfallen und auszurauben. Bekannt ist vor allem die Betrugs-Masche mit dem sogenannten „Autobahngold“. Die Polizei rät Autofahrern, im Zweifel die Polizei zu kontaktieren und niemals leichtfertig Bargeld rauszugeben.

Dietmar Boronowski

© Polizei Märkischer Kreis

Betrüger nutzen hilfsbereite Autofahrer aus

Die Masche mit dem sogenannten „Autobahngold“ ist der Polizei bereits länger bekannt. In den meisten Fällen stellen sich die Betrüger auf den Seitenstreifen der Auf- und Abfahrten von Autobahnen oder in der Nähe von Raststätten und winken mit dem Abschleppseil oder einem leeren Tankkanister. Hält ein Autofahrer an, erfinden sie eine möglichst glaubhafte Geschichte. Dem Fahrzeug sei der Sprit ausgegangen und es fehle Geld, um zu tanken und nach Hause zu fahren. Im Gegenzug bieten sie manch hilfsbereitem Autofahrer den Familienschmuck an, etwa einen Goldring oder eine Halskette. Die Schmuckstücke erweisen sich zumeist als völlig wertlos. „Autobahngold“ nennt die Polizei solche Pfandleihen, mit denen die Täter gutgläubige Touristen und Pendler hinters Licht führen wollen. Die Plagiate sind fast immer minderwertiger Modeschmuck mit unzulässigem Goldstempel. Die Betroffenen können mit hoher Sicherheit davon ausgehen, dass sie das gezahlte Bargeld nie wieder sehen. Die Vorgehensweise, gefälschten Goldschmuck gegen Bargeld einzutauschen, wird häufig von osteuropäischen Straftätern – etwa aus Rumänien – eingesetzt. Dabei können die Gauner durchaus aufdringlich werden und mit erfundenen Geschichten bei ihren Opfern Mitleid erregen. Im Januar 2016 ereignete sich ein solcher Betrugsfall in der näheren Umgebung der A3 beim Kreuz Oberhausen. Zwei Männer fragten an wechselnden Standorten die vorbeifahrenden Autofahrer nach Benzingeld im Tausch gegen wertlosen Schmuck. Als die Betrüger auf dem Seitenstreifen der Autobahn auch einen Zivilbeamten der Autobahnpolizei Düsseldorf hereinlegen wollten, flog der Schwindel auf. Der Polizist rief Verstärkung und ließ den Kofferaum des Wagens durchsuchen. Dort fanden die Polizeibeamten versteckten Billigschmuck mit gefälschter Echtheitsprägung.

Perfide Taktik

In extremen Fällen werden Unfälle oder Notlagen gezielt vorgetäuscht, um das Eigentum zu stehlen oder um Gewaltverbrechen zu begehen. Im Allgäu ereignete sich im Winter 2013 an der Kreisstraße zwischen Wolfertschwenden und Dietmannsried ein besonders schockierender Vorfall, bei dem eine 37-jährige Autofahrerin von einem Unbekannten überfallen wurde. Der Täter hatte mit eingeschalteter Warnblinklichtanlage angehalten und täuschte eine Autopanne vor. Als die Frau ihm Hilfe anbieten wollte, packte sie der Mann überfallartig und wollte sie in Richtung Wald zerren. Dem Opfer gelang jedoch die Flucht und die Frau verständigte sofort die Polizei. Mit der perfiden Taktik hatte der Täter wohl sexuelle Beweggründe verfolgt oder war auf das Geld seines Opfers aus. Solche Vorfälle sind besonders deshalb dramatisch, weil die Täter die grundsätzliche Pflicht zur Hilfebereitschaft schamlos ausnutzen, denn der Paragraph 323 des Strafgesetzbuches stellt die unterlassene Hilfeleistung unter Strafe. Doch wie können sich Autofahrer vor Betrugsmaschen wie dem mit den zerstochenen Reifen oder mit vorgetäuschten Notlagen schützen? Zunächst gilt es, die Situation genau einzuschätzen. Wer sich unsicher ist, sollte die Polizei verständigen. Dann genügt der Griff zum Handy, um dem Betroffenen zu helfen. „Wir empfehlen den Bürgerinnen und Bürgern, lieber die „110“ zu wählen und nicht selbstständig tätig zu werden. Wir nehmen uns den Hilfebedürftigen dann entsprechend an“, erklärt Polizist Boronowski. Wird man von Betrügern um Bargeld gebeten, ist es ratsam, keinesfalls Bargeld herausgeben und auch nicht auf angeblichen Goldschmuck als Pfandleihe hereinzufallen. Erhält die Polizei genügend Hinweise, können die Betrüger durch Zivilbeamte auf frischer Tat ertappt werden. Bei Raubüberfällen haben möglicherweise Zeugen den Vorfall beobachtet und können der Polizei Auskünfte geben, die zum Täter führen.

AL (16.02.2017)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Diebstahl / Betrug

Erst die Nummer prüfen, dann zurückrufen

Die Bundesnetzagentur und die Polizei warnen immer wieder vor...[mehr erfahren]

Wie Sie sich schützen können

Organisierter Taschen- und Trickdiebstahl geschieht besonders häufig...[mehr erfahren]

Abzocker fordern überhöhte Preise

Schnell ist es passiert: Man will nur noch kurz den Müll rausbringen...[mehr erfahren]

Anrufe mit angeblichem Gewinnversprechen ärgern Verbraucher

Wer angerufen wird, weil er angeblich etwas gewonnen hat, sollte auf...[mehr erfahren]

Vorgetäuschte Dienstleistungen und überteuerte Rechnungen

Wenn ein Rohr verstopft ist, man sich zu Hause ausgesperrt hat oder...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Diebstahl / Betrug

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.