Einbruchschutz Fachanbieter

Wählen Sie Ihr Bundesland aus, um Experten zu finden, die Ihnen dabei helfen, Ihr Objekt gegen Einbruch zu sichern.

Landkarte bw.png by.png be.png bb.png hb.png hh.png he.png mv.png ni.png nw.png rp.png sa.png sn.png st.png sh.png th.png

Hilfe zur Suchfunktion

Experten für Sicherheit rund um das Gebäude einfach finden

Wohnungseinbrüche haben laut Polizeilicher Kriminalstatistik 2012 gegenüber dem Vorjahr mit einem Plus von 8,7% bundesweit auch 2012 wieder erheblich zugenommen. Einbruchschutz ist und bleibt auch darum eine wichtige Aufgabe der Polizeilichen Kriminalprävention. 

Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen vor Ort geben Bürgern und Unternehmern, die ihr Hab und Gut schützen wollen, wertvolle Tipps und Informationen rund um den Einbruchschutz. Wir haben Ihnen einige Verhaltens-Tipps als PDF-Download zum Thema Einbruchschutz [901 KB] zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus bieten viele Handwerker und Dienstleister mechanische und auch elektronische Sicherungstechnik an und sind Ihnen bei der Sicherung Ihrer Wohnung, Ihres Hauses oder auch Ihres Unternehmens behilflich.

Die in unserem Verzeichnis „Fachanbieter Einbruchschutz“ aufgeführten Unternehmen weisen in der Regel Zertifikate (z.B. BHE, VdS oder DIN-Normen) auf und/oder haben aufgrund ihrer fachlichen Kompetenz gezeigt, dass sie bei der Sicherung Ihres Eigentums entsprechend professionell arbeiten.

So finden Sie Ihren Profi für Einbruchschutz:

  1. Nach Bundesland: Wählen Sie Ihr Bundesland aus und klicken auf „suchen“.
  2. Nach PLZ: Geben Sie Ihre Postleitzahl ein und wählen Sie den Umkreis, in welchem sich der Anbieter befinden sollte. Danach klicken Sie auf „suchen“.
    Sollten Sie kein Ergebnis erhalten, erweitern Sie bitte die Umkreissuche. 
  3. Möchten Sie das Suchergebnis bezüglich des Angebotes der Unternehmen einschränken, markieren Sie bitte den jeweiligen Bereich, der für Sie von Interesse ist.
Expertensuchfunktion
und / oder
Suche nach Bundesland
Suche nach Postleitzahl oder Name
BrandmeldeanlagenElektronische AlarmmeldeanlagenMechanische SicherheitstechnikVideoüberwachungZutrittskontrolle

Diese Suche befindet sich im Aufbau.

Einbruchschutz mit mechanischer Sicherheitstechnik

Die Polizei empfiehlt grundsätzlich eine Nachrüstung insbesondere von Türen und Fenstern mit mechanischen Sicherungseinrichtungen mindestens der Widerstandsklasse RC 2 (früher WK 2) für Privatwohnungen und Häuser. Die hier aufgeführten Unternehmen bieten in der Regel neben den entsprechenden Produkten auch den fachgerechten Einbau. Auch Firmeninhaber können hier bezüglich einer mechanischen Sicherung ihres Firmengebäudes anfragen.

Ein mögliches Qualitätsmerkmal sind Zertifikate der Unternehmen bzw. ihrer Prdukte. Zertifikate können u.a. sein: DIN CERTCO, ift-Q-Zert, PIV Cert, VdS-Schadenverhütung und alle weiteren nach DIN EN 45011 akkreditierten Institute, die Anbieter mechanischer Sicherheitstechnik zertifizieren.

Einbruchschutz mit elektronischer Sicherheitstechnik

Wer sich und seine Immobilie auch elektronisch sichern will, sollte hier nach dem Rat der Polizei ebenfalls auf Qualität von Produkten und der Ausführung achten, um für Schutz von Leben und Sachwerten taugliche Überfall- und Einbruchmeldeanlagen installiert zu bekommen.
Beispiele für Zertifizierungen sind solche nach DIN EN 50130, DIN EN 50131, DIN EN 50136, DIN VDE 0100, DIN VDE 0830, DIN VDE 0833, darunter fallen u.a. VdS- und BHE-Zertifikate nach diesen Normen.

Grundsätzlich kann sich jeder Bürger und Gewerbetreibende kostenlos bei den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen hinsichtlich der Sicherung seiner Immobilie beraten lassen. Darüber hinaus empfiehlt es sich auch hier, jeweils Vergleichsangebote einzuholen.

Hilfreiche Informationen zum Thema Einbruch und Einbruchschutz

Anzeige
Besserer Einbruchschutz dank Smart Home

Sicherheitsexperten sind sich einig: Wer sein Zuhause effektiv gegen Einbrüche schützen will, kommt um eine solide mechanische Grundsicherung nicht herum. Das Ziel ist dabei, den...[mehr erfahren]

So schützt man sich am besten

Heinrich Hauner ist Kriminalhauptkommissar beim Präsidium München....[mehr erfahren]

Einbruchschutz gegen Haus- und Wohnungseinbrüche

So schreckt man Täter ab

Ist niemand zuhause, wittern Einbrecher ihre Chance: Im Jahr 2015...[mehr erfahren]

Wer sein Auto selber ausräumt, gibt Dieben keine Chance

Diesen Freitagabend Anfang März wird Susanne S. nicht so schnell...[mehr erfahren]

Schon einfache Maßnahmen erhöhen die Sicherheit

„Wer wirklich bei mir einbrechen will, der schafft das auch!“ – diese...[mehr erfahren]

Das richtige Verhalten bei einem Einbruch

Eine unangenehme Vorstellung: Man kommt nach Hause und bemerkt, dass...[mehr erfahren]

Gefahrenwarnanlagen (GWA) sind umfassende Schnellwarnsysteme

Der TV-Werbespot einer Sicherheitsfirma bringt es auf den Punkt. Eine...[mehr erfahren]

Definitionen sicherheitstechnischer Begriffe

Die Abkürzung bedeutet „Überfallmeldeanlage“ bzw....[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.