Sie sind hier >  /  /  
< Video: Tipps zum Einbruchschutz

Alles rund um die Hausratversicherung

Eine unangenehme Vorstellung: Einbrecher verschaffen sich Zugang zu Haus oder Wohnung, stehlen wertvollen Schmuck und zerstören bei ihrer Diebestour auch noch das Mobiliar. Oder ein Feuer bricht aus und zerstört die komplette Wohnungseinrichtung. Um sich gegen solche Schäden abzusichern, kann es Sinn machen, eine Hausratversicherung abzuschließen. Aber was genau enthält die Versicherung? Welche Schäden sind versichert – welche nicht? Dr. Peter Grieble, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, erklärt, worauf man beim Abschluss der Versicherung achten sollte.

Absicherung von Elementarschäden

Eine Absicherung für Elementarschäden wie Überschwemmung, Erdrutsch, Erdbeben, Schneedruck, Lawinen oder Rückstau von Wasser durch die Kanalisation muss meist separat abgeschlossen werden. „Auch hier gilt es, auf die versicherungstechnischen Begriffe zu achten. Bei einer Überschwemmung muss etwa das ganze Grundstück mit Wasser bedeckt sein – steht beispielsweise nur die Rampe der Garageneinfahrt unter Wasser, dann zählt das für die Versicherung nicht als Überschwemmung“, weiß der Experte. „Wenn man umfassend versichert sein möchte, muss man darauf achten, dass sich diese möglichen Schäden auch in den Tarifen wiederfinden.“

Achtung: Die gängigen Hausratversicherungen haften nur bei Schäden durch Leitungswasser!

© Michael Schütze, fotolia

Anweisungen der Versicherung befolgen

Damit die Versicherung im Schadensfall schnell reagiert, sollte man sich vorab über die richtige Vorgehensweise für eine Schadensmeldung informieren. So ist die Versicherung umgehend über einen Schaden in Kenntnis zu setzen. Für einen Diebstahl, Raub oder Einbruch ist außerdem der Nachweis einer Anzeige bei der Polizei nötig. Grieble: „Ich muss außerdem eine Stehlgutliste erstellen, das heißt, ich muss auflisten, was alles gestohlen wurde und welchen Wert es hatte. Je besser man dies dokumentieren und belegen kann – etwa durch Rechnungen und Fotos – desto unkomplizierter gestaltet sich die Abwicklung mit der Versicherung.“ Ist der Wert der gestohlenen oder bei einem Feuer zerstörten Gegenstände für die Versicherung nicht nachvollziehbar, kommt es regelmäßig zu Kürzungen.

Honorarversicherungsberater Ein Honorarberater verdient sein Geld nicht mit Provisionen von Produktanbietern. Er stellt seinen Kunden für seine Leistungen ein Honorar in Rechnung und steht deshalb nicht unter dem Druck, seinen Kunden nur wegen der eigenen Provision ein für sie ungeeignetes Produkt zu verkaufen. Honorarversicherungsberater findet man beispielsweise über den Verbund Deutscher Honorarberater oder den Bundesverband der Versicherungsberater.

Versicherungssumme genau überdenken

Bevor man einen Vertrag über eine bestimmte Versicherungssumme abschließt, sollte man die zu versichernden Werte genau erfassen – sonst ist man im Schadensfall möglicherweise unterversichert. Egal ob man sich für eine Pauschale entscheidet, bei der eine Fixsumme pro Quadratmeter oder eine individuelle Summe festgelegt wird. Die Versicherungssumme sollte immer dem tatsächlichen Wert des Wohnungsinhaltes entsprechen. Wichtig zu wissen: Die Hausratversicherung ist eine Neuwertversicherung, keine Zeitwertversicherung. Das heißt: Es wird immer von dem Neuwert eines Gegenstandes ausgegangen. Auch eine zwanzig Jahre alte Couch wird mit dem jetzigen Neuwert ersetzt. Dieser dient als Basis für die Berechnungen. „Grundsätzlich sollte man sich fragen, welche Bedürfnisse man als Versicherter hat – was will ich auf jeden Fall absichern? Dann sollte ich eine Prioritätenliste erstellen und überlegen, welche Summe ich denn für Versicherungen monatlich ausgeben kann. Dazu kann ich auch einen Experten zu Rate ziehen, wie etwa einen Honorarversicherungsberater oder gute Versicherungsmakler. Diese sind verpflichtet, sich einen Marktüberblick zu verschaffen und entsprechend zu beraten.“, erklärt Grieble.

SW (29.07.2016)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Einbruchschutz

Für Betroffene ist die seelische Belastung enorm

Diese Situation ist für viele erstmal ein Schock: Die Wohnungstür ist...[mehr erfahren]

Einbruchschutz Täter

Meist Männer, aber auch viele Frauen und Kinder

Im Jahr 2016 war die Zahl der Einbrüche im Privatumfeld in...[mehr erfahren]

Die Initiative „Das sichere Haus“ vereint Partner aus Handel, Handwerk, Planungswesen und der Polizei

„Viel zu oft muss erst ein Einbruch geschehen, bis die Leute bereit...[mehr erfahren]

Definitionen sicherheitstechnischer Begriffe

Die Abkürzung bedeutet „Überfallmeldeanlage“ bzw....[mehr erfahren]

Gaunerzinken: Einbruchschutz  Wissen

Geheime Symbole gelten als Zeichensprache von Einbrechern

Die gezackte Linie als Warnung vor dem Hund oder das Kreuz als...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Einbruchschutz Zuhause

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.

Hier finden Sie noch mehr Cartoons.