Sie sind hier >  /  /  
< Handeln Sie bei Graffitischäden schnell!

Hausgemachtes Risiko

In Deutschland sterben jährlich fast doppelt so viele Menschen im Haushalt wie im Straßenverkehr. Vor allem Stürze sind gefährlich: Wasserlachen, lose Kabel oder Türschwellen werden leicht zu Stolperfallen.

Das Messer – eine Gefahrenquelle für Kinder

© Tanja Jäckel, fotolia

Stuhl statt Leiter

Für Erwachsene sind im Haushalt vor allem „Über-Kopf-Arbeiten“ gefährlich. Wer beim Fensterputzen auf dem Sims oder beim Glühbirnenwechsel auf schmalen Leiterstufen balanciert, kann schnell das Gleichgewicht verlieren und stürzen. Wann immer es möglich ist, sollten solche oder ähnliche Aufgaben deshalb auf stabilen Stühlen oder Tischen durchgeführt werden. Rutschhemmende Gummikappen unter Stuhl- und Tischbeinen verringern das Risiko einer gefährlichen Wackelpartie zusätzlich. Wer am Einsatz einer Leiter nicht vorbeikommt, sollte darauf achten, dass das Modell vom TÜV geprüft wurde – nur dann ist ein sicherer Stand auch wirklich gewährleistet. Hohe Rutschgefahr besteht auch im Badezimmer. Handgriffe neben Toilette, Dusche und Badewanne helfen dabei, Ausrutscher zu vermeiden. Außerdem bringen rutschfeste Teppiche und Gummimatten in Badewanne und Dusche zusätzliche Stabilität. Ganz wichtig: Elektrische Geräte haben am Badewannen- oder Waschbeckenrand absolut nichts zu suchen. Wer in den eigenen vier Wänden Heimwerkerarbeiten verrichtet, sollte zudem darauf achten, Reparaturen nur durchzuführen, wenn die Sicherung abgeschaltet ist. Im Zweifel sollte man das Hantieren an Steckdosen, Schaltern und Kabeln den Fachleuten überlassen.

Vorsicht in der Küche

Auch vermeintlich einfach zu bedienende Küchenmaschinen sollten mit äußerster Vorsicht verwendet werden. Ob Brotschneidemaschine, Mixer, Fritteuse oder Wasserkocher – die wichtigste Regel heißt: Niemals in ein laufendes Gerät greifen. Achten Sie beim Kauf zudem auf Qualität. Ein aussagekräftiges Gütesiegel ist beispielsweise das GS-Zeichen. Es steht für geprüfte Sicherheit und wird nur durch zertifizierte Prüfstellen verliehen. Beim Kochen sollte darauf geachtet werden, dass lange und scharfe Messer für Kinder unzugänglich bleiben und bei anderen Tätigkeiten außer dem Schneiden aus der Hand gelegt werden. Pfannen mit heißem Öl sollten außerdem immer vom Herd genommen werden, sobald man die Küche verlässt. Heißes Bratfett ist eine der Hauptursachen für Wohnungsbrände und kann bei einer Fettexplosion zu schwersten Hautverbrennungen führen. Die Fettspritzer machen Küchenfliesen außerdem zu einer spiegelglatten Fläche mit hoher Sturzgefahr. Generell besteht beim Umgang mit heißen Flüssigkeiten immer die Gefahr, sich zu verbrühen. Was für Erwachsene schon schlimme Folgen haben kann, ist für Kleinkinder und Säuglinge unter Umständen lebensbedrohlich: Schon Temperaturen um 50 Grad können bei Säuglingen und Kleinkindern zu Verbrühungen führen; der Inhalt einer Tasse Tee reicht aus, um 30 Prozent der Körperoberfläche eines Säuglings zu schädigen. Eltern sollten deshalb nicht nur beim Kochen sehr aufmerksam sein, sondern auch beim Konsum von heißen Getränken oder Speisen. Sie sollten darauf achten, dass Kleinkinder nicht durch umgekippte oder heruntergefallene Tassen oder Teller mit heißen Substanzen in Berührung kommen. Aus diesem Grund ist es auch ratsam, Kleinkinder niemals in einem Raum mit gedecktem Esstisch alleine zu lassen.

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Einbruchschutz

In regelmäßigen Brandschauen kontrolliert die Feuerwehr Gewerbebetriebe

Alle fünf Jahrenimmt die Berufsfeuerwehr Gewerbeobjekte bei der so...[mehr erfahren]

Einbruchschutz Technik

Teil 2: Die häufigsten Fragen zu Türen, Fenstern und Alarmanlagen

Statistiken zum Thema Einbruchschutz zeigen: Rund 40 Prozent der...[mehr erfahren]

Den Schaden dokumentieren

Eingeschlagene Fenster oder Türen erneuern, den verwüsteten Zustand...[mehr erfahren]

Gefahrenwarnanlagen (GWA) sind umfassende Schnellwarnsysteme

Der TV-Werbespot einer Sicherheitsfirma bringt es auf den Punkt. Eine...[mehr erfahren]

Was macht eine gute Versicherung aus?

Wie gut eine Versicherung wirklich ist, merkt man häufig erst, wenn...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Einbruchschutz Zuhause

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.

Hier finden Sie noch mehr Cartoons.