Sie sind hier >  /  /  
< Polizeiliche Kriminalstatistik 2018

Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus

Das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt warnt vor einer fiesen Betrugsmasche, die in letzter Zeit stark zunimmt. Straftäter geben sich am Telefon als Polizisten oder Behördenmitarbeiter aus, um an Bargeld oder andere Wertgegenstände zu kommen. Dabei bedienen sie sich simplen Tricks.

Prävention bleibt bestes Mittel

Die Betrüger sitzen in vielen Fällen im Ausland. Das LKA NRW hat Hinweise darauf, dass die Täter beispielsweise aus Call-Centern in der Türkei anrufen. Das macht die Nachverfolgung solcher Straftaten für die Polizei in Deutschland erheblich schwieriger. Es sei ohnehin das bessere Mittel, so Kriminaldirektor Hermanns, durch Aufklärung der Zielgruppe erfolgreich gegen diese Betrüger vorzugehen: „Sobald ich am Telefon als Betroffener den Betrugsversuch erkenne und sofort auflege, beendet das die Betrugsmasche und verhindert, dass die Täter erfolgreich Beute machen.“ Deshalb setzt das Landeskriminalamt in NRW bereits seit Jahresbeginn auf umfangreiche Kampagnen zur Prävention. In einem Pilotprojekt informiert beispielsweise die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein zusammen mit den Kreispolizeibehörden im Rhein-Kreis Neuss und dem Landeskriminalamt NRW die Patientinnen und Patienten in Haus- und Facharztpraxen über das Kriminalitätsphänomen. Dafür haben die Praxen Themenplakate und Informationsbroschüren erhalten. „Das Pilotprojekt ist eine von vielen Präventionsmaßnahmen, die wir seit Ende 2016 in diesem Feld durchführen, da wir eine stark ansteigende Zahl an Delikten festgestellt haben“, so Hermanns. „Es ist wichtig, dass ältere Menschen erreicht werden und auch jüngere Menschen die Problematik zur Kenntnis nehmen und mit ihren Verwandten darüber sprechen.“

 

Was kann ich tun, wenn ich von Betrügern angerufen werde?

  • Wenn die Täter sich am Telefon als Polizisten ausgeben und Sie zur Übergabe von Bargeld und Wertgegenständen überreden wollen, beenden Sie das Gespräch und legen auf.
  • Erscheint die 110 auf dem Telefondisplay, ist das ein erster Hinweis auf diese Betrugsmasche. 
  • Rufen Sie selbst die 110 an und verständigen Sie die Polizei über den Vorfall.
  • Bei der Polizei können Sie sich auch vergewissern, dass der Anruf tatsächlich eine Betrugsmasche gewesen ist.
  • Geben Sie niemals Bargeld oder andere Vermögenswerte an Fremde heraus.
  • Lassen Sie sich nicht von Fremden bedrängen oder einschüchtern und rufen Sie die Polizei.

AL (26.04.2019)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Prävention, Achtsamkeit und Fortbildung

Immer wieder gibt es Angriffe mit Messern auf Polizisten. Viele Täter...[mehr erfahren]

Der Frauenselbstbehauptungskurs im PP Bonn

Frauen werden aufgrund ihres Geschlechtes bei manchen Delikten eher...[mehr erfahren]

Weniger Wohnungseinbruch und Taschendiebstahl

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) gibt Aufschluss über...[mehr erfahren]

Beleidigungen, Drohungen, tätliche Angriffe

Ob Polizeibeamte, Feuerwehrleute, Rettungskräfte oder Busfahrer –...[mehr erfahren]

Kein Stress auf dem Oktoberfest

Das Münchner Oktoberfest ist eines der größten und beliebtesten...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.