Sie sind hier >  /  /  
< Hilfesuchende unterstützen, Schleuser verfolgen

Kreativ gegen illegale Graffiti

Immer wieder werden Technikhäuschen der Stadtwerke Augsburg mit Graffitis beschmiert. Dem begegnet das Unternehmen mit einem kreativen Präventions-Projekt: Graffiti-Workshops gemeinsam mit dem Graffiti-Verein „Die Bunten“.

Thomas Hosemann, PR-Referent der Stadtwerke Augsburg

© Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

Die Täter

„Es ist wichtig sich zu fragen: Mit wem hat man´s denn zu tun? Denn das Projekt muss ja zu den Schmierern passen.“ Thomas Hosemann fand heraus, dass die Verursacher von Graffitis in Augsburg zwischen 14 und 25 Jahre alt sowie überwiegend männlich sind und sich aus drei Gruppen zusammensetzen:

  • Sport-Ultras um den FC Augsburg und die Eishockeymannschaft Augsburger Panther
  • verschiedene Gruppen, die Straßenkunst kreieren und die man unter dem Begriff „Kunstschaffende“ zusammenfassen kann
  • Einzeltäter, die schwer zu fassen, weil sie nirgendswo organisiert sind

Hosemann fragte sich: Was will die Zielgruppe? Die Antwort: malen und den gewissen Kick, etwas Verbotenes zu tun. „Was wir nicht bieten können, ist natürlich der Nervenkitzel, bei etwas Illegalem erwischt zu werden. Dafür können wir etwas anderes bieten: Zeit! Die Zeit, etwas in Ruhe zu gestalten. Zudem stellen wir nicht nur die Fläche, sondern finanzieren auch das Material“, sagt Thomas Hosemann.

Der Ablauf

„Mittlerweile kommen Interessierte schon zu uns, etwa Jugendzentren. Dann suchen wir uns ein Häuschen aus und machen gemeinsam mit den Bunten zwei Workshops: Beim ersten Treffen wird mit den Teilnehmern aus allen Ideen eine Skizze herausgearbeitet, beim zweiten Treffen wird diese Skizze auf dem Häuschen umgesetzt“, erzählt Thomas Hosemann. Wichtig sei der präventive Ansatz, betont er. „Beim ersten Workshop erzählen wir auch ganz viel über illegales Sprühen.“ Das geschieht durch die Workshopleiter. Sie sind absolute Autoritäten in ihrem Fach und echte Größen der Graffiti-Szene – der ein oder andere mit illegaler Vergangenheit. Da kommen die Botschaften authentisch rüber und gut bei den Teilnehmern an. Etwa, wenn ein Workshopleiter erzählt: „Lasst das mal lieber mit dem illegalen Sprühen, denn 30.000 Euro Schulden zu haben, ist jetzt echt nicht so toll.“

Ist das Kunst?

Am Ende des Projekts sind die Teilnehmer unheimlich stolz auf ihr Kunstwerk. Das nimmt fast schon skurrile Züge an. „Wir haben mit den Ultras des Augsburger Eishockeyclubs eine Station gestaltet und ein Teilnehmer fragte, ob man nicht auf dieses Graffiti einen Graffitischutz machen kann, eine Art Versiegelung, damit kein anderes Graffiti draufgesprüht werden kann“, erinnert sich Hosemann. Für Wertschätzung sorgt auch die Pressearbeit der Stadtwerke: Wenn die selbst bemalten Häuschen in der Zeitung stehen, freut es die Schöpfer umso mehr. Da stellt sich die Frage: Sind bestellte Graffitis schöner als illegale? Natürlich liegt Schönheit im Auge des Betrachters, räumt Hosemann ein: „Aber es ist ein Unterschied, ob man auf eine Wand mit Schmierereien und Verunglimpfungen schaut oder auf eine schön gestaltete Fläche.“ Wo es sich umsetzen lässt, versuchen die Stadtwerke auch, Anwohner in das Projekt einzubinden. Generell ist die Gestaltung der Häuser frei, es muss aber im weitesten Sinne etwas mit dem Thema „Stadtwerke“ zu tun haben, also mit Energie, Wasser oder Verkehr.

Schöner Ausblick

Das Credo „Lieber machen`s wir gemeinsam, als dass jemand etwas Illegales macht“ hat sich bewährt. Gut sogar. „Ein Projekt auf Augenhöhe, nur so funktioniert´s“, sagt Thomas Hosemann. Es werden nicht nur renitente Jugendliche erreicht: Es gab auch schon ein Graffiti-Projekt mit Bewohnern eines Mehrgenerationenhauses. Dabei sprayten Jugendliche und Senioren zusammen. Sogar für die interne Kommunikation wird das Projekt genutzt: „Ein Häuschen wurde von unseren Azubis gemeinsam mit den Auszubildenden des Klinikums Augsburg gestaltet.“ Ein Projekt, das nicht nur vorbeugt, sondern auch verbindet. Zwar sind noch nicht alle 500 Häuschen der Stadtwerke bemalt, aber es dauert wohl nicht mehr lange. Dann will sich Hosemann mit den Bunten und den Workshop-Besuchern den 2.500 grauen Schaltkästen der Stadtwerke widmen.

(ks) (18.12.2015)

Seite: << zurück 1 2
1
  • 1
2
  • 2
3
  • 3
4
  • 4
5
  • 5
6
  • 6
7
  • 7
8
  • 8
9
  • 9
10
  • 10
Zeige Bilder 1 bis 10 von 10
 

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Neues Nationales Waffenregister

Nach dem Amoklauf an einer Grundschule in Newtown im Dezember 2012,...[mehr erfahren]

Vorurteilen begegnen – durch Begegnungen

Der Antisemitismus in Deutschland nimmt wieder zu, was Grund zur...[mehr erfahren]

Mehr Respekt gegenüber Polizei und Rettungskräften

Ob Wohnungsbrände, Verkehrsunfälle oder Prügeleien bei...[mehr erfahren]

Die Arbeit der Polizei bei Demonstrationen

In Deutschland hat jeder das Recht zu demonstrieren. Doch dieses...[mehr erfahren]

Das Phänomen „taharrush gamea“ in Deutschland

„Taharrush gamea“ ist anglifiziertes arabisch und bedeutet in etwa...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.