Sie sind hier >  /  /  
< „Jede Form von Antisemitismus bekämpfen“

„Mach' meinen Kumpel nicht an!“

Fremdenfeindliche Sprüche und rassistische Parolen werden nicht nur im Netz oder bei rechten Demos verbreitet, sondern erklingen auch immer wieder in Betrieben oder Berufsschulen. Der gewerkschaftliche Verein „Mach' meinen Kumpel nicht an!“ setzt sich daher gegen solche Diskriminierungen sowie für Chancengleichheit und Gleichberechtigung am Arbeitsplatz ein. Unterstützt wird er vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und den Mitgliedsgewerkschaften, zu denen auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) gehört.

Dr. Klaudia Tietze

Geschäftsführerin des Vereins „Mach meinen Kumpel nicht an!“, © Mach meinen Kumpel nicht an!

Zusammenarbeit steht im Vordergrund

An dem Wettbewerb nehmen vor allem Berufsschulklassen sowie die Gewerkschaftsjugend teil. Gemeinsam überlegen sie, mit welchem Beitrag sie an den Start gehen. Das ist wichtig, denn es geht darum, sich als Gruppe Gedanken zu machen. Welche Beiträge auf den vorderen Plätzen landen, entscheidet eine Jury. Zu dieser gehören neben Repräsentanten von Gewerkschaftsseite auch Vertreterinnen und Vertreter der Ministerpräsidentin oder des Ministerpräsidenten, welche oder welcher die Schirmherrschaft übernommen hat. Aus den vergangenen Jahren sind Klaudia Tietze insbesondere Videobeiträge in Erinnerung geblieben. „Einige der Filme nutzen wir sogar im Rahmen unserer Bildungsarbeit.“ Sie kann sich auch gut an die Plakate der jungen Gruppe der GdP NRW erinnern, die in den Dienststellen und Fachhochschuldienstorten ausgehängt wurden, um dort Kolleginnen und Kollegen zu sensibilisieren.

Maßgeschneiderte Angebote

Neben den allgemeinen Materialien und der Teilnahme am Wettbewerb bietet der Verein den Betrieben, Berufsschulen und Gewerkschaften auch maßgeschneiderte Workshops und Vorträge an. Hinzu kommen Unterrichtsmodule zu Themen wie Demokratiebildung, Antirassismusarbeit und Konfliktlösung, die der Verein individuell entwickelt „Wir scheuen uns nicht, auch mal länger an einem Konzept zu sitzen. Das ist eine Besonderheit unserer Arbeit. Es ist uns sehr wichtig, die Vermittlungsform an die Rahmenbedingungen anzupassen“, erklärt Klaudia Tietze. „Die Hauptsache ist, dass wir überhaupt präsent sind.“ Bei allen Unterrichtseinheiten, die der Verein konzipiert, geht es darum, dass sich die Klassen oder Gruppen dem Thema gemeinsam widmen. „Es findet kein Frontalunterricht statt“, sagt die Expertin. „Wir binden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv ein und regen eine Diskussion an.“

Logo „Mach meinen Kumpel nicht an!“

© Mach meinen Kumpel nicht an!

Weiterführend engagieren erwünscht

Ein langfristiges Ziel des Vereins ist, dass sich junge Menschen eigenständig in ihrem Betrieb gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit engagieren. „Wer Interesse hat, selbst etwas zu tun, kann auf uns zukommen“, sagt Klaudia Tietze. Das Vereinslogo kann beispielsweise auf betriebs- oder schulinterne Plakate oder Flyer gedruckt werden. Zudem stellt „Mach meinen Kumpel nicht an!“ Anstecker, Aufkleber und Fahnen zur Verfügung, die man für eigenständig geplante Aktionen einsetzen kann. „Wir sind auch auf Infoveranstaltungen präsent oder halten Vorträge“, erklärt die Geschäftsführerin. „Daran merken wir auch, dass das Thema von großem Interesse für die Gewerkschaften, Schulen und Betriebe ist. Die Nachfrage nach unseren Angeboten ist groß. Darüber freuen wir uns natürlich.“

MW (30.11.2018)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Wenn Kunden oder Kollegen übergriffig werden

Im September 2016 stürmte ein 57-jähriger Obdachloser das Rathaus in...[mehr erfahren]

„Die Beweispflicht bleibt“

Im Juli 2016 hat der Bundestag Änderungen im Sexualstrafrecht...[mehr erfahren]

Herausforderung für Deutschland

Seit Monaten fliehen Menschen aus Kriegsgebieten nach Deutschland –...[mehr erfahren]

Die Arbeit der Polizei bei Demonstrationen

In Deutschland hat jeder das Recht zu demonstrieren. Doch dieses...[mehr erfahren]

Der Bundesbeauftragte Dr. Felix Klein im Interview

Im Jahr 2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.