Sie sind hier >  /  /  
< Stärkere Rechte für Stalking-Opfer

Reisechaos vor Fußballspielen

Gefahren, Störungen und Straftaten in Zusammenhang mit Fußballspielen verlagern sich auf den öffentlichen Raum, insbesondere auf die Anfahrtswege und hierbei auf die Züge und Bahnhöfe. Gewalttäter suchen gerade an Knoten- oder Zielbahnhöfen die Auseinandersetzung mit rivalisierenden Fangruppierungen, stellt das Bundespolizeipräsidium Potsdam fest.

Erhebliche Ordnungsstörungen in den Bahnen

Die fußballtypischen Verhaltensweisen (u. a. Fangesänge, Choreografien) gehen – in Verbindung mit einem hohen Alkoholkonsum – zum Teil mit erheblichen Sachbeschädigungen, mit Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz durch das Abbrennen von Pyrotechnik, mit Körperverletzungsdelikten sowie Landfriedensbrüchen einher und prägen an den Wochenenden an bestimmten Örtlichkeiten das Bild des Öffentlichen Personenverkehrs. Hinzu kommen – in der Öffentlichkeit wahrnehmbare – erhebliche Ordnungsstörungen (insbesondere Lärmbelästigungen und Verschmutzungen). Auch die Polizeivollzugsbeamten sind dabei der räumlichen Enge in überfüllten Zügen, verschmutzten Abteilen und Toiletten ausgesetzt. Diese Entwicklungen erfordern auf Seiten der Bundespolizei einen hohen internen und externen Planungs-, Abstimmungs- und Koordinationsaufwand. Dies geht mit einem hohen personellen und materiellen Kräfteaufwand einher und erfordert gleichzeitig eine hohe Flexibilität aller eingesetzten Kräfte, um die öffentliche Sicherheit oder Ordnung unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit gewährleisten zu können. Durch den allgemeinen Personalmangel und die verschärfte Situation aufgrund der Flüchtlingskrise ist die Bundespolizei mittlerweile kaum mehr in der Lage, vor allem die sogenannten „Hochrisiko-Spiele“, das sind Derbys zwischen rivalisierenden Vereinen, ausreichend zu besetzen. Daher muss schon jetzt ein Teil der Aufgaben von der jeweiligen Landespolizei übernommen werden, die dann aber an anderen Orten, wo sie eigentlich gebraucht wird, wieder fehlt.

Hinweise zum Reiseverkehr

Damit die Anreise zu den Spielen weitestgehend sicher und störungsfrei verläuft, rät die Bundespolizei Fußballfans, folgende Regeln zu beachten:

  • Folgen Sie den Hinweisen, die Ihnen die An- und Abreise erleichtern sollen, wie zum Beispiel Anzeigetafeln, Durchsagen oder den Fanbriefen von Polizei und Verein.
  • Beachten Sie polizeiliche Absperrmaßnahmen, denn sie werden getroffen, wenn rivalisierende Fangruppen getrennt werden müssen, und dienen der Sicherheit aller Reisenden.
  • Seien Sie sensibel in Bezug auf mögliche Gefahren – behalten Sie Ihre Umgebung stets im Auge!
  • Auch Verständnis für andere erleichtert das sichere Reisen. So können Sie manche kritische Situation von vornherein vermeiden.
  • Bleiben Sie auch in brenzligen Situationen möglichst ruhig. Lassen Sie sich nicht provozieren und distanzieren Sie sich von Gewalttätern bzw. gewalttätigen Auseinandersetzungen.

KL (29.09.2017)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Initiative fordert Überarbeitung des Stalking-Paragrafen

Der Gesetzgeber hat die Rechtslage für Stalking-Opfer verbessert....[mehr erfahren]

Quartiersmanagement in Berlin-Kreuzberg als Erfolgsmodell

Quartiersmanagement soll dabei helfen, einzelne Stadtteile...[mehr erfahren]

„Die Beweispflicht bleibt“

Im Juli 2016 hat der Bundestag Änderungen im Sexualstrafrecht...[mehr erfahren]

Vorurteilen begegnen – durch Begegnungen

Der Antisemitismus in Deutschland nimmt wieder zu, was Grund zur...[mehr erfahren]

Der Frauenselbstbehauptungskurs im PP Bonn

Frauen werden aufgrund ihres Geschlechtes bei manchen Delikten eher...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.