Sie sind hier >  /  
< Die „Loverboy“-Methode

Rechtsextreme Hetze im Netz bekämpfen

Deutsche Rechtsextreme nutzen Soziale Medien, um ihre Botschaften im Internet zu verbreiten und sich für Gewalttaten zu verabreden. Ein bevorzugtes Ziel sind dabei Jugendliche. Zwei Vorgehensweisen lassen sich unterscheiden: Oft werden die rechtsextremen Parolen provozierend und offen kommuniziert, manche Rechtsradikale gehen aber auch subtiler vor.

Gegenmaßnahmen führen zu Löschungen

Der Hass auf Flüchtlinge und Ausländer verbreitet sich schnell über die Sozialen Medien im Internet.

© unclepodger, fotolia

Die Mitarbeiter von jugendschutz.net registrieren nicht nur die rechtsextremen Inhalte in den Sozialen Medien, sie gehen auch im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten dagegen vor: In 58 Prozent der von ihnen ermittelten Fälle gelang es ihnen, Jugendliche schnell vor gefährdenden Inhalten zu schützen. Effektivstes Mittel war dabei der direkte Kontakt zu den großen Plattformbetreibern. In 65 Prozent der Fälle fand jugendschutz.net Ansatzpunkte für das Löschen der Inhalte. Dadurch wurden 640 rechtsextreme Webangebote entfernt, Der direkte Kontakt zu Internetanbietern blieb das effektivste Mittel – 95 Prozent der Erfolge wurden auf diesem Weg erzielt. Alle Verdachtsfälle, bei denen deutsche Verantwortliche bekannt sind, werden an die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) weitergeleitet, die dann ein medienrechtliches Verfahren einleitet.

Counter-Speech ist nötig

Die Jugendschützer fordern, dass Jugendliche bei der kritischen Auseinandersetzung mit rechtsextremen Inhalten in den Sozialen Medien unterstützt und zur Gegenrede ermuntert werden sollten. Sie sehen auch die Anbieter in der Pflicht: Dienste wie Facebook und YouTube unterbreiten ihren Usern auf sie zugeschnittene Angebotsvorschläge. Passt ein im eigenen Profil angegebenes Interesse oder ein bereits abgerufener Inhalt zur Verschlagwortung eines rechtsextremen Videos, wird es beispielsweise auf der eigenen Startseite oder im Randbereich angezeigt. Plattformbetreiber sollten dem präventiv entgegenwirken und ihre automatischen Prozesse so programmieren, dass das Risiko der automatischen Konfrontation mit diesen rechtsextremen Inhalten minimiert wird.

WL (26.11.2015)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

Betrüger stellen Fake-Stellenangebote ins Netz

Eine neue Betrugsmasche scheint von den USA und Großbritannien auch...[mehr erfahren]

Die Arbeit der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK)

Was können Erste-Hilfe-Apps leisten?

Ob im Haushalt, am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr: Unfälle, bei...[mehr erfahren]

Wer erbt meine Daten?

Seit dem 12. Juli 2018 steht fest, dass Facebook-Konten vererbbar...[mehr erfahren]

Nutzung pornografischer Inhalte durch Jugendliche

Während man früher aufwändig nach Videos und Zeitschriften mit...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Internet / Mobil

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.