Sie sind hier >  /  
< Neknominate

Romance Scamming – der Liebesbetrug

Sie schien gefunden, die große Liebe: im Internet, bei einer Singlebörse. Doch der Schwarm wird zum Pleitegeier, gerät in finanzielle Not, bittet um Hilfe – um Geld. Beim Romance Scamming, einer Form des Internetbetrugs, wird dem Opfer Liebe vorgegaukelt, um sich Geld zu erschleichen.

Harald Schmidt, Kriminaloberrat Polizeiliche Kriminalprävention

© Polizei Beratung

Anzeichen für Romance Scamming

Woran man den Internetbetrug unter dem Deckmantel der Liebe erkennen kann, erklärt Harald Schmidt, Geschäftsführer Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes: „Romance-Scammer erkennt man vor allem an Geldforderungen. Wenn eine Person, die man ausschließlich aus dem Internet oder vom Telefon kennt, um Geld bittet, sollte man immer hellhörig werden.“ Und zwar auch dann, wenn das Geld scheinbar dafür bestimmt sei, etwa einen Flug nach Deutschland zu bezahlen, um sich endlich kennenzulernen, fügt Harald Schmidt an. „Beim Romance-Scamming lernen sich Opfer und Täter nie persönlich kennen – Kontakt wird ausschließlich über das Internet oder das Telefon gehalten.“

Typisch erscheint auch die Kontaktaufnahme zum Opfer: Knappe Mails in englischer Sprache mit einer Einladung zum Chat dienen als Lockmittel. „Die Betrüger kommunizieren meistens in gutem Englisch. Es gibt aber auch einige, die perfekt Deutsch sprechen“, weiß Schmidt. Ein weiteres Anzeichen können die Fotos sein, die Betrüger an ihre Opfer übermitteln: „Scam-Frauen locken ihre Opfer bevorzugt mit schönen Fotos, auf denen sie oft leicht bekleidet zu sehen sind. Bilder von Männern sind nur in sehr kleiner Auflösung im Internet eingestellt und unscharf, da sie von anderen Internetseiten kopiert wurden, also von den Betrügern unrechtmäßig verwendet werden“, erklärt Harald Schmidt.

So sollten Opfer handeln

„Grundsätzlich gilt natürlich, dass man bei Verdacht auf eine Straftat die Polizei informiert“, sagt Harald Schmidt. Der Geschäftsführer Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes sagt auch, dass jeder Betroffene selbst für einen ersten Schutz sorgen kann: „Besonders wichtig ist es, sofort jeglichen Kontakt abzubrechen. Auf keinen Fall sollten Betroffene Geld überweisen, Schecks einlösen oder Briefe und Päckchen weiterleiten und auch nicht aufbewahren.“ Geleistete Zahlungen sollten, wenn noch möglich, sofort rückgängig gemacht werden.

„Um Anzeige bei der Polizei zu erstatten, sollten alle Nachrichten als Beweis abgespeichert und Überweisungsbelege aufgehoben werden. Auf jeden Fall dürfen Betroffene sich nicht scheuen, Hilfe in Anspruch zu nehmen“, sagt Schmidt. Denn Opfer spüren oft eine gewisse Scham, auf solch eine Art um ihr Geld betrogen worden zu sein.

 

(KS) (28.04.2014)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

„Was ich nicht kenne, installiere ich nicht“

Gefälschte Apps sind keine Seltenheit. Immer wieder schaffen es...[mehr erfahren]

„Für wie viele Likes zieht ihr euch aus?“

Der neueste Trend aus den USA heißt „YouNow“ – ein Dienst, mit dem...[mehr erfahren]

Broschüre informiert ältere Menschen zur Internetsicherheit

Der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern hat...[mehr erfahren]

Zwischen Ermittlungsgrundlage und Datenschutz

Die Speicherung von Verkehrsdaten, also der Aufzeichnung wesentlicher...[mehr erfahren]

Ein Gespräch mit der Bundesdatenschutzbeauftragen

Durch die Digitalisierung wachsen die Anforderungen an den...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Internet / Mobil

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.