Sie sind hier >  /  
< Brandschutzprävention im Kindergarten

Erste Hilfe Kurse für Kinder

Je früher man weiß, wie man sich in einer Notsituation verhält, desto selbstverständlicher wird es, jemandem in einer schwierigen Lage zu helfen. Aus diesem Grund bietet die Johanniter-Unfall-Hilfe unter anderem auch Erste Hilfe Kurse für Kindergarten- und Grundschulkinder an. Was die „Ersthelfer von morgen“ dort alles lernen, erklärt Ralf Sick. Er ist Bereichsleiter für die Themen „Bildung, Erziehung und Ehrenamt“ bei den Johannitern in Berlin.

Helfen macht Spaß!

© Johanniter/Fotograf

Helfen ist selbstverständlich

Im Unterschied zu Erwachsenen gehen Kinder sehr unbefangen mit dem Thema Erste Hilfe um. „Die Kinder fragen nicht: Was nutzt mir das? Sie gehen offen und begeistert an die Sache heran und machen intensiv mit. Für sie ist es etwas ganz Selbstverständliches und weniger von Ängsten belastet als bei Erwachsenen. Es gibt ihnen die Chance, selbst etwas zu leisten. Diese Ursprünglichkeit ist toll – auch für unsere Ausbilder.“ Am spannendsten sei das Anlegen von Verbänden und Aufkleben von Pflastern – die wollten sie am liebsten gar nicht mehr abnehmen. Ralf Sick: „Zu Hause wird dann ganz stolz der „Pflastertrick“ vorgeführt: Wie man einen Fingerkuppen- oder Ellbogenverband anbringt, ohne dass er abgeht. Oder die Eltern werden zu Hause auch mal direkt in die stabile Seitenlage verfrachtet.“ Ein Thema, das bei der Ersten Hilfe für Kinder in der Regel außen vor gelassen wird, ist die Herz-Lungen-Wiederbelebung. „Hier geht es sehr schnell um das Thema Sterben und Tod. Diese Bereiche kann man nicht isoliert als Außenstehende behandeln, ohne dass im Weiteren in der Kita oder in der Schule darüber gesprochen wird. Deshalb gehört es bei uns nicht mit zum Standard-Kurs“, erklärt Ralf Sick.

Mehr Infos zu den Kursen „Ersthelfer von morgen“ gibt es auf der Webseite der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Risikobewusstsein vermitteln

Ein weiteres Thema ist das Vermitteln eines Gefahrenbewusstseins. Dazu gehen die Kinder durch den Kindergarten oder die Schule und schauen: An welchen Stellen muss man besonders aufpassen? Wo könnte man sich verletzen? „Sie malen dann eigene Warnschilder und hängen sie an diesen Stellen auf. In der Pause bleiben sie vor Ort und erklären den anderen Kindern, warum man an dieser Stelle gut aufpassen sollte.“ Dass Erste Hilfe auch ein Stück weit Gewaltprävention sein kann, beweisen die Kurse immer wieder. Viele Kinder übernehmen nach einem solchen Kurs Verantwortung in den Pausen als Pausenaufsicht. „Helfen zu können und zu wollen hat viel mit einem gesunden Sozialverhalten zu tun. Denn: Hände, die helfen, schlagen nicht“, weiß Sick.

SW (30.06.2016)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Schule

Wenn Konfliktlösung auf Augenhöhe stattfindet

Verbale und körperliche Auseinandersetzungen gehören zum Schulalltag....[mehr erfahren]

Klare Grenzen gegenüber psychischen und physischen Aggressionen

Die Schule sollte ein Ort des Respekts und des friedlichen...[mehr erfahren]

Die fatale Presseflut nach Amoktaten in Schulen

Prof. Dr. Herbert Scheithauer, Entwicklungs- und Klinischer...[mehr erfahren]

Gewalt im Schulkontext hat viele Gesichter. Die Palette reicht von...[mehr erfahren]

Der Girls’ Day im Polizeipräsidium Köln

In vielen Ausbildungsberufen und Studiengängen in den Bereichen IT,...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Schule

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.