Sie sind hier >  /  
< Polizeiliche Suchtprävention in Schulen

Sozial kompetent von Anfang an

Wie können Kinder lernen respektvoll miteinander umzugehen? Wie können sie lernen, ihre Wut auszudrücken, ohne dabei jemanden zu verletzen? Antworten auf diese Fragen gibt das Gewaltpräventionsprogramm „Faustlos“.

Über Verständnis zu weniger Gewalt

Beim Faustlos-Programm für die Grundschule setzt man vor allem auf die Besprechung von Bildern und das anschließende praktische Üben in Form von Rollenspielen. Ein Programm für die Sekundarstufe wurde im Mai 2011 fertiggestellt: „Bei den Jugendlichen arbeiten wir viel mit Diskussionen. In diesem Alter können nicht einfach prosoziale Verhaltensweisen vorgegeben werden, sondern es muss darüber gesprochen werden, warum man nicht doch die Faust gebrauchen soll. Außerdem kommen Videosequenzen zum Einsatz, in denen Gleichaltrige in Konfliktsituationen geraten. Dann wird besprochen, wie man in der Situation reagieren könnte. Im Video wird dann gezeigt, wozu verschiedene Verhaltensweisen führen können: Manches führt zu einem positiven Ausgang und anderes dazu, dass die Situation eskaliert.“

Die richtige Verhaltensstrategie lässt Konfliktsituationen positiv enden

© Heidelberger Präventionszentrum

Selbstbewusste Kinder sind das Ziel

Besonders wichtig ist es Andreas Schick, herauszustellen, dass es bei Faustlos nicht darum geht, Kinder zu Passivität zu erziehen: „Ein zentrales Missverständnis ist immer wieder, dass dieses Programm dazu dienen solle, die Kinder zu Weicheiern zu erziehen, die Beleidigungen und Gemeinheiten über sich ergehen lassen, ohne sich dagegen zu wehren. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Es geht darum, die Kinder durchsetzungsfähig zu machen, aber eben mit dem Blick auf die Bedürfnisse und Gefühle anderer. Das ist die große Kunst.“

„Faustlos“ ist international

In Deutschland, in Österreich und in der Schweiz wird Faustlos mittlerweile von über 10.000 Kindergärten und Grundschulen eingesetzt. Aber nicht nur hier ist das Programm ein großer Erfolg: Ursprünglich aus den USA stammend, kommt es in der Zwischenzeit europaweit zum Einsatz. Am weitesten verbreitet ist Faustlos in den skandinavischen Ländern: In Norwegen arbeiten 65 Prozent der Kindergärten und Grundschulen standardmäßig mit dem Gewaltpräventionsprogramm. Mehr Infos zu Faustlos gibt es unter www.h-p-z.de.

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Schule

Die fatale Presseflut nach Amoktaten in Schulen

Prof. Dr. Herbert Scheithauer, Entwicklungs- und Klinischer...[mehr erfahren]

Voraussetzungen, praktische Ausbildung, Studium

Wie groß muss man sein? Sind Tätowierungen erlaubt? Reicht ein...[mehr erfahren]

Der Girls’ Day im Polizeipräsidium Köln

In vielen Ausbildungsberufen und Studiengängen in den Bereichen IT,...[mehr erfahren]

Der Einfluss des Internets auf die Gewalt an Schulen

97 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren...[mehr erfahren]

Zusätzliche Angaben zu ausländerrechtlichen Verstößen ermöglichen differenziertere Aussagen

Die Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts (BKA) gibt Aufschluss...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Schule

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.