Sie sind hier >  /  /  
< Die Arbeit hatte mich im Griff

Erfolgreiches Wohnprojekt

Der Verein „FrauSuchtZukunft ? Verein zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen e. V.“ in Berlin bietet ein besonderes Projekt: betreutes Einzelwohnen für süchtige und substituierte Mütter gemeinsam mit ihren Kindern.

Mit der Unterstützung des Vereins können die Kinder wieder aufblühen

© FrauSuchtZukunft

Ein Netzwerk für ein stabiles Leben

Die Betreuerinnen vom MutterKindWohnen sind viel vor Ort bei den Müttern in den Wohnungen. Sie helfen ihnen im Alltag und verbringen Zeit mit ihnen und den Kindern. Ein wichtiger Teil dabei ist die emotionale Unterstützung. Den Klientinnen wird geholfen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu entwickeln, und ihre selbstgesteckten Ziele zu verfolgen. Die Sozialarbeiterin unterstützt die Frauen bei Behördengängen, Gesprächen mit der Kita oder beim Abholen der Kinder, wenn die Mütter Termine haben. Ziel der Maßnahme ist der Aufbau eines individuellen Hilfenetzwerkes. Dazu gehört ein Therapieplatz, eine Suchtberatungsstelle oder vielleicht eine Selbsthilfegruppe. Außerdem wird darauf geachtet, dass Kita, Vereine und Freizeitmöglichkeiten für die Kinder vorhanden sind, sowie regelmäßige Kinderarztbesuche, Therapie- oder Fördermöglichkeiten stattfinden. Es wird außerdem geschaut, ob die Frau in der Lage ist, für das Kind zu sorgen. Wenn das nicht möglich ist oder die Frau einen Rückfall hat, wird es aus der Situation herausgeholt. Das Kind wird dann kurzfristig an dem Ort untergebracht, der vorher im Betreuungsvertrag festgelegt wurde. Das können Verwandte oder Bekannte der Familie sein. Ansonsten wird das Kind durch das Jugendamt untergebracht bis zum Abschluss einer Entgiftung oder bis die Krise abgewendet ist.

Das große Ziel ist es jedoch, solche Situationen zu verhindern. Daher ist für den Notfall eine der Betreuerinnen jederzeit erreichbar. Sie unterstützen die Frau dabei, ihr Leben suchtmittelfrei zu gestalten. Zum Beispiel indem sie ihr helfen, alternative Verhaltensmöglichkeiten auszuprobieren und über Lösungen zu reden, damit sie nicht in eine Überforderungssituation gerät und wieder in alte Verhaltensmuster zurückfällt. Dafür kann es auch wichtig sein, Kontakte zu anderen Müttern auszubauen und einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen. Im Mütterunterstützungskurs „STARK“ des Vereins erlernen sie dafür Kompetenzen zur Stressbewältigung und zum Aufbau eines Selbstbewusstseins.

Das Wichtigste ist, dass die Mütter nach der Betreuungszeit ein stabiles Umfeld und ein Hilfenetzwerk haben: Dann haben sie die größte Chance, ein erfolgreiches, selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zusammen mit ihren Kindern zu führen.

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Drogen

Cannabis, Kokain & Crystal Meth

Die verschiedenen Drogen werden aus unterschiedlichen Rohstoffen...[mehr erfahren]

Drogenpolitik in kleinen Schritten

Arthur Kreuzer, emeritierter Professor für Kriminologie,...[mehr erfahren]

Harte Diskussionen über weiche Drogen

Der 20. April ist für Amerikas Kiffer immer ein ganz besonderes...[mehr erfahren]

„Wir sind froh, wenn wir unsere Patienten am Leben halten“

Eine in Deutschland etablierte Therapie zur Behandlung von...[mehr erfahren]

BKA warnt vor dem Missbrauch als Drogenkurier über soziale Netzwerke

Zur Anwerbung von Drogenkurieren bedienen sich...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Sucht

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.