Sie sind hier >  /  
< Dritte vor Unfällen schützen

Brand- und Hochwasserschutz

Ob Überschwemmung, Starkregen oder Großbrand: Unglücksfälle können jeden treffen. So auch Familie Meyer, die nach dem Sommerunwetter in Simbach am Inn im Jahr 2016 ihr gesamtes Hab und Gut verloren hat. Durch einen Starkregen hatte sich innerhalb kürzester Zeit so viel Wasser angesammelt, dass der Simbach, der dem Ort seinen Namen gibt, über die Ufer trat und sich zu einer Sturzflut entwickelte. Was übrig blieb: verwüstete Häuser, überschwemmte Straßen und Reparaturschäden in Millionenhöhe. Viele Menschen sind erst nach einem solchen Ereignis für derartige Risiken sensibilisiert. Die meisten Häuser oder Grundstücke sind weder baulich noch finanziell ausreichend abgesichert. Dabei ist gute Vorsorge der beste Schutz.

Risiko Hanglage

Nach einem Hochwasser stehen oftmals umfassende Aufräumarbeiten an. Das BBK empfiehlt, zunächst zu überprüfen, ob das betroffene Gebäude noch standsicher ist, bevor es betreten wird. Im Zweifel sollte man einen Fachmann hinzuziehen, der die Statik überprüft. Je nach Schaden kann eine Sanierung beziehungsweise Renovierung sehr teuer werden. Daher ist es wichtig, gut versichert zu sein. Während eine Wohngebäudeversicherung gegen Beschädigung durch Feuer und Blitzeinschläge schützt, ist für Schäden durch extreme Naturereignisse wie Starkregen oder Hochwasser eine Elementarschadenversicherung notwendig. Für einige Hauseigentümer kann der Abschluss einer Versicherung je nach Lage des Hauses allerdings schwierig werden. Befindet sich das Grundstück beispielsweise in Hanglage oder in einem Hochwasserrisikogebiet, kann es passieren, dass sich keine Versicherung findet, die einen Schaden übernehmen würde. In diesem Fall sind individuelle Absprachen zu treffen beziehungsweise individuelle Policen zu vereinbaren. Im Zweifel ist mit einer hohen Eigenbeteiligung zu rechnen. Ist ein Schaden durch eine Naturkatastrophe entstanden, sollte man den Versicherer schnell in Kenntnis setzen. Für die Bearbeitung des Falls ist es wichtig, Fotos von den Schäden zu machen, bevor die Aufräumarbeiten beginnen.

Brandschutzmaßnahmen

Neben extremen Wetterereignissen führen auch Brände immer wieder dazu, dass Häuser zerstört werden und unbewohnbar sind. Zu den effektivsten Brandschutzhelfern gehört der Brandmelder. Entwickelt sich Rauch im Haus oder in der Wohnung, alarmiert er die Bewohner durch ein lautes Signal und kann damit Leben retten. Während bei größeren Bränden umgehend die Feuerwehr gerufen werden sollte, eignen sich Feuerlöscher für kleinere Brände. Im Gegensatz zu Brandmeldern besteht für Feuerlöscher keine gesetzliche Pflicht. Sie sollten alle zwei Jahre gewartet und so gelagert werden, dass man sie im Brandfall leicht erreichen kann. Grundsätzlich gilt: Wenn sich ein Brand nicht löschen lässt, ohne sich in Gefahr zu bringen, ist es besser, sich in Sicherheit zu bringen, die Nachbarn zu warnen und anschließend die Feuerwehr zu rufen.

Weitere Informationen zum Verhalten bei Hochwasser, Starkregen oder im Brandfall bieten die Informationsbroschüren des BBK. Sie stehen auf der Webseite kostenfrei zum Download bereit.

Wenn das Feuer gelöscht ist

Ein Brand zerstört oftmals nicht nur die Einrichtung, sondern auch das gesamte Gebäude. Gegen Schäden am Haus kann sich der Eigentümer durch eine meist in der Wohngebäudeversicherung integrierte Feuerversicherung schützen. Sie deckt auch Sekundärschäden durch Löschwasser sowie weitere Renovierungs- oder Abbrucharbeiten ab. Schäden an Einrichtungsgegenständen und Elektrogeräten ersetzt eine Hausratversicherung. Dabei empfiehlt es sich, eine Liste über seinen Hausrat zu führen. Sie sollte auch online abrufbar sein, falls wichtige Dokumente durch den Brand zerstört werden. Sind Nachbarwohnungen oder umstehende Gebäude durch ein Feuer betroffen, das in der eigenen Wohnung ausgebrochen ist, übernimmt eine private Haftpflichtversicherung den Schadensersatz gegenüber den Betroffenen.

FL (22.02.2019)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Umwelt

Erfolge bei der Sicherstellung von nuklearen Gefahrenstoffen

Der Handel mit radioaktiven Stoffen ist auch gegenwärtig ein Thema...[mehr erfahren]

Die Arbeit der Stabsstelle Umweltkriminalität in NRW

Im Jahr 2004 wurde im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt,...[mehr erfahren]

Die Präventionsarbeit der Abfallwirtschaftsbetriebe in Köln

Der Bürgersteig ist von eingetrockneten Kaugummis überzogen, im...[mehr erfahren]

Gefahren durch Überschwemmung und Sturzflut

Starkregen ist ein schwer kalkulierbares Wetterextrem, bei dem...[mehr erfahren]

Was müssen Mieter und Eigentümer beachten?

Eigentümer müssen dafür sorgen, dass niemand auf ihrem Grundstück zu...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Umwelt

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.