Sie sind hier >  /  
< Die illegale Jagd auf Rehe und Karpfen

Mit der richtigen Plakette unterwegs

Feinstaub- und Rußpartikel in der Atemluft dringen tief in die Atemwege ein. Sie können Störungen hervorrufen wie etwa entzündliche Veränderungen im Atemtrakt oder Herz und Kreislauf beeinträchtigen. Feinstaubpartikel führen nicht nur zu schweren Gesundheitsschäden, sondern tragen auch zur Klimaerwärmung bei.

 

Am Eingang der Umweltzonen stehen Hinweisschilder

© Emanuel Kluge, fotolia

Welches Fahrzeug erhält welche Plakette?

Zu welcher Schadstoffgruppe ein Fahrzeug gehört, kann man bei nach dem 1. Oktober 2005 erstellten Zulassungsbescheinigungen (Fahrzeugscheinen) im Feld 14.1 ersehen. Dort steht eine vierstellige Zahl. Die letzten beiden Ziffern bilden die Schadstoffschlüsselnummer. So verweist eine „44“ auf die Schadstoffgruppe 3. Dieses Fahrzeug erhält dann eine gelbe Plakette. Eine Übersicht zur Umrechnung finden Sie hier.

Wie lange gilt die Plakette?

Einmal erworben, bleibt die Plakette ohne Ablaufdatum gültig. Nur wenn das Fahrzeug den Besitzer wechselt und ein neues Kennzeichen erhält, muss eine neue Plakette erworben werden, denn sie ist an das Kennzeichen gebunden.

Welches Bußgeld wird fällig?

Bei Verstößen muss man mit einem Bußgeld von 80 Euro rechnen. Seit Mai 2014 gibt es keine zusätzlichen Punkte mehr.

Wird das Nachrüsten von Diesel-Fahrzeugen mit Partikelfiltern gefördert?

Nachdem es 2014 keine Zuschüsse gab, stellt das Bundesumweltministerium für das Jahr 2015 wieder eine Summe von 30 Millionen Euro zur Verfügung. 90.000 Fahrzeughalter können jeweils 330 Euro Barzuschuss für die Nachrüstung ihres Fahrzeuges vom Staat erhalten. Gefördert wird die Nachrüstung von Diesel-Pkw und von zur Güterbeförderung genutzten Diesel-Kraftfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen mit Partikelfiltern.
Das Ministerium begründet dies so:
„Die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen trägt dazu bei, dass der gesundheitsschädliche Partikelausstoß sinkt und die Luftqualität insbesondere in den Innenstädten verbessert wird. Damit wird ein Beitrag geleistet, die von der EU zum Schutz von Umwelt und Gesundheit vorgegebenen Luftqualitätsgrenzwerte für Partikel besser einzuhalten. Nachgerüstete Fahrzeuge erhalten außerdem eine günstigere Umweltplakette und können, je nach Plakette und Ausgestaltung der Umweltzone, auch weiterhin in Umweltzonen einfahren.“
Antragsformulare können von der Internetseite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle heruntergeladen werden.

(KL 12.02.2015)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Umwelt

Erfolge bei der Sicherstellung von nuklearen Gefahrenstoffen

Der Handel mit radioaktiven Stoffen ist auch gegenwärtig ein Thema...[mehr erfahren]

Zwischen Rücksichtnahme und Eigenverantwortung

Wenn die Schneedecke dick genug ist, zieht es viele Menschen zwischen...[mehr erfahren]

Gefahr oder friedliches Zusammenleben?

Zum Ende des 19. Jahrhunderts galt der Wolf noch als ausgerottet,...[mehr erfahren]

Hunde verstehen und Kontrolle behalten

Ob auf der Straße, im Park oder zu Besuch bei Bekannten: Viele...[mehr erfahren]

Tipps für eine sichere Grillsaison

Sobald in Deutschland die Sonne scheint und die Temperaturmarke 20...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Umwelt

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.