< Alte Schilder – neue Schilder

Für Spielzeuge gelten keine Verkehrsregeln

Die Spielzeugindustrie hat ein waches Auge auf die geltenden Sicherheitsstandards von Bobbycars, Laufrädern, Rollern oder Dreirädern. Aber wie steht es mit der Verkehrssicherheit? Andreas Bergmeier ist Referent für Kinder und Jugendliche beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat in Bonn.

Sollten denn Kinder auf diesen Spielzeugfahrzeugen einen Helm tragen? 

Wichtig ist, dass die Kinder beim Fahrradfahren immer einen Helm tragen. Aber wenn das Kind vom Fahrzeug absteigt und spielt, sollte es den Helm immer absetzen. Denn sonst besteht die Gefahr, dass sich das Kind mit dem Kinnriemen beispielsweise an einem Klettergerüst stranguliert. Da es fraglich ist, ob etwa eine Fünfjährige, die mit Helm im Bobbycar auf dem Spielplatz herumfährt, ihn in jedem Fall abnehmen wird, wenn sie ein Klettergerüst besteig, rät der DVR: auf Spielfahrzeugen keinen Helm anlegen, beim Fahrrad auf jeden Fall. 

Andreas Bergmeier, Referent Jugendliche und Kinder beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR)

© DVR 

Worauf sollten Eltern achten, die ihren Kindern sichere Spielfahrzeuge kaufen wollen? 

Bei einem kleinen Spielfahrrad sollten die Eltern beispielsweise darauf achten, dass es gepolsterte Griffe hat und dass auch der Bereich, wo Lenker und Lenkstange zusammentreffen, gepolstert ist. Die Eltern müssen selbst ein Auge darauf haben, dass sie Spielzeug von guter Qualität kaufen. 

Welche Spielfahrzeuge machen denn aus der Sicht der Verkehrserziehung besonders viel Sinn? 

Ganz wichtig sind für Kinder als Vorbereitung auf das Fahrradfahren zwei Dinge: einmal das Gefühl für Geschwindigkeit und dann das Gleichgewichtsgefühl. Und das wird zum Beispiel durch Rollerfahren erreicht. In der Verkehrssicherheitsarbeit gilt der Roller als ein ideales Vorbereitungsfahrzeug für das Fahrrad. Allerdings empfehlen wir nicht die Kick-Roller mit den kleinen Rädern, sondern Roller mit soliden Gummirädern. Damit können die Kinder das Fahren mit einem Zweirad lernen. Dazu gehört auch, sich umzudrehen und gleichzeitig lenken zu können. Kleine Laufräder ohne Pedale sind auch gut geeignet, um Kinder auf das Fahrradfahren vorzubereiten. Es ist am Ende auch Geschmackssache der Eltern und des Kindes, wofür sie sich entscheiden. 

Kontakt: 

Deutscher Verkehrssicherheitsrat Andreas Bergmeier 

E-Mail: abergmeier(at)dvr.de 

Tel.: 0228 4001 0 

Gibt es Broschüren, in denen man etwas zu diesem Thema nachlesen kann? 

Der DVR hat ein Projekthandbuch „Kind und Verkehr“ entwickelt, das er Kindergärten, aber auch interessierten Eltern kostenlos zur Verfügung stellt. Die Deutsche Verkehrswacht hat Ähnliches im Angebot. WL (22.11.2013) 

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

„Es muss gleiches Recht für alle gelten“

Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, für den ändert...[mehr erfahren]

Vereinfachte Regelung sorgt für Klarheit

Bei Unfällen können schon wenige Minuten über Leben und Tod der Opfer...[mehr erfahren]

Was Autofahrer jetzt beachten sollten

Im Bußgeldkatalog stehen alle Geldstrafen, die Verkehrsteilnehmern...[mehr erfahren]

Was Sie bei der Beförderung von Menschen mit Handicap beachten sollten

Mobilität gehört zu den zentralen Bedürfnissen unserer Gesellschaft....[mehr erfahren]

Verkehrsunfallstatistik 2017

Die Polizei nahm im Jahr 2017 rund 2,6 Millionen Unfälle auf. Das...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.