< „TruNarc“ und „Pupillograph“

Grenzen gefahrlos testen

Zu schnell gefahren, zu spät gebremst oder Vorfahrt missachtet: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind neun von zehn Verkehrsunfällen auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen. Doch viele Unfälle und deren Folgen könnten Fahrzeugführer vermeiden, wenn sie auf Gefahrensituationen besser vorbereitet wären.

Trainingsschwerpunkte

Fahrsicherheitstrainings werden beim ACE nach den Richtlinien des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) durchgeführt. Grundsätzlich haben alle Trainings die gleichen Vorgaben. „Beim Training für LKW-Fahrer hat das Thema Ladungssicherheit natürlich einen höheren Stellenwert als beim PKW. Beim Training für Motorradfahrer spielt etwa das klassische Handling des Fahrzeugs und Kurvenfahren eine größere Rolle“, weiß der Fahrtrainer. Zu den allgemeinen Richtlinien zählt unter anderem

  • richtiges Lenken in Verbindung mit Blickführung
  • Bremsen aus unterschiedlichen Geschwindigkeiten und auf unterschiedlichen Belegen
  • Kurvenfahrt / Auswirkungen der Fliehkräfte
  • Wirksamkeit von Fahrerassistenzsystemen (ABS, EPS, ASR, ACC etc.) und
  • Ausweichmanöver bei Hindernissen

Flexibel bleiben

  • Der Trainingspreis beträgt für Pkw-Fahrer derzeit 110 Euro – ACE-Mitglieder zahlen 70 Euro
  • viele Berufsgenossenschaften übernehmen für ihre Mitglieder einen Teil der Kursgebühren
  • einige Kfz-Versicherer gewähren nach der Teilnahme an einem Sicherheitstraining Rabatte

Auf dem Übungsgelände können die Teilnehmer an ihre persönlichen Grenzen gehen. Dabei spielen unterschiedliche Fahrbahntypen und -zustände eine wichtige Rolle. „Auf glatter Fahrbahn ist der Bremsweg natürlich ganz anders als auf griffiger Fahrbahn oder Splitt“, erklärt Alf Walter. „Auch die Restgeschwindigkeit ist beim Bremsvorgang entscheidend, also wo fange ich eigentlich erst an zu bremsen?“ Zusätzlich zu den Vorgaben des DVR kann der Trainer auf individuelle Wünsche und Probleme der Teilnehmer eingehen. „Wir trainieren zum Beispiel auch, wie man ein ausbrechendes Auto wieder einfangen oder aus hoher Geschwindigkeit ein Hindernis umlenken kann.“ Die Ausstattung der Fahrzeuge, elektronische Hilfsmittel und Fahrerassistenzsysteme werden immer moderner. Es ist deshalb wichtig, dass Fahrtrainer immer auf dem neusten Stand sind und beim Training ganz individuell auf die neuen technischen Errungenschaften der Fahrzeuge eingehen. „Letztendlich ist immer das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine entscheidend. Es nutzt einem das modernste Fahrzeug nichts, wenn ich nicht weiß, wie ich damit umgehen muss“, so Walter. Im gemeinsamen Abschlussgespräch lassen die Teilnehmer ihre Erfahrungen Revue passieren und erhalten ihr Abschlusszertifikat.

Trainingsplätze in Ihrer Nähe

Die Trainingsplätze des Auto Club Europa sind im gesamten Bundesgebiet verbreitet. Neben zwei eigenen Plätzen in Calau und Mainz kooperiert der ACE mit Fahrsicherheitszentren in ganz Deutschland. Auf der Homepage können interessierte Autofahrer recherchieren, wo Fahrsicherheitstrainings in ihrer Nähe angeboten werden. Darüber hinaus gibt es mobile Einheiten, die bei Bedarf Sicherheitstrainings vor Ort – etwa auf dem eigenen Firmengelände – durchführen und Fahrbahnverhältnisse mit entsprechendem Equipment simulieren können. Außerdem können von Firmen und größeren Gruppen auch direkte Anfragen an den ACE gestellt werden, der dann einen geeigneten Übungsplatz in der Nähe der Teilnehmer auswählt.

KL (17.12.2015)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Gefahren und Konsequenzen von Müdigkeit am Steuer

Die Scheinwerfer blenden, die Augen brennen und das Fahrtziel rückt...[mehr erfahren]

Unfallrisiko – Vorbeugung – Tipps für Fahrer

Drei Tote auf der A38 bei Eisleben (Sachsen-Anhalt), zwei Tote und...[mehr erfahren]

Die richtige Ausstattung senkt Risiken nach Pannen oder Unfällen

Vom Warndreieck bis zum Verbandskasten und den Schneeketten: Wer die...[mehr erfahren]

Polizei Hamburg testet neue Geräte zur Drogenerkennung

Stößt die Polizei bei einer Fahrzeugkontrolle auf verdächtige...[mehr erfahren]

Richtig vorbereitet starten

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.