< Was tun, wenn etwas passiert ist?

Hier muss niemand mehr Angst haben

Viele Menschen fühlen sich in öffentlichen Gebäuden wie Parkhäusern nicht sicher vor Kriminalität. Deshalb unternehmen die Betreiber einiges, um das Sicherheitsempfinden der Kunden zu verbessern.

Moderner Parkhausleitstand in Aachen

© APAG

Videokameras und Sprachmelder

Eine zentrale Rolle bei allen Sicherheitslösungen in Parkhäusern oder Tiefgaragen spielen technische Einrichtungen. Sichtbar angebracht sollen sie das Sicherheitsgefühl der Benutzer erhöhen und darüber hinaus eine Hilfe für das Wachpersonal sein. Oft werden Videokameras und fest installierte Sprachmelder verwendet. Dadurch hat der Kunde die Möglichkeit, bei akuten Problemen oder Gefahrensituationen Kontakt mit den Mitarbeitern aufzunehmen. Damit das gut funktioniert, hat das Aachener Unternehmen kräftig investiert. Herzstück des Sicherheitskonzeptes ist ein neuer Leitstand zur technischen Überwachung der Parkhäuser: Auf vier hochauflösenden großen Bildschirmen werden den Mitarbeitern im Leitstand die Bilder von jeweils 50 Kameras gezeigt. Die Bilder wechseln so, dass regelmäßig die Blickwinkel aller 436 Kameras in den Parkhäusern angezeigt werden. Geht von einer Meldeeinrichtung ein Notruf ein, wird das Bild dieser Stelle sofort auf dem Bildschirm heran gezoomt. So kann sich das Sicherheitspersonal schnell ein eigenes Bild über die Lage vor Ort machen und passend reagieren. 

Weil alle aufgenommenen Bilder mindestens vier Tage gespeichert werden, greifen auch die Strafverfolgungsbehörden auf das Bildmaterial zu. „Im letzten Jahr haben wir etwa 30 bis 40 Anfragen von Polizei und Staatsanwaltschaft erhalten“, sagt Herbert Sliwinski. In der Regel geht es dabei um Fälle von Fahrerflucht, wenn jemand beim Ausparken ein anderes Fahrzeug beschädigt hat. Theoretisch können die Aufnahmen aber auch als potentielles Beweismaterial bei weitaus schwereren Delikten dienen. 

Aktives Sicherheitspersonal unverzichtbar

Lassen Sie nichts Wertvolles im Auto liegen – auch nicht im Kofferraum. Vergewissern Sie sich, dass Sie das Auto verschlossen haben. Achten Sie darauf, dass Ihr Autoradio mit einer Identifizierungsnummer versehen ist, und dass das Radio codierbar ist oder ein abnehmbares Bedienteil besitzt. Viele Täter verlassen sich auch darauf, dass es niemanden interessiert, wenn sie sich an Fahrzeugen zu schaffen machen. Seien Sie aufmerksam! Für die Bekämpfung von Diebstählen und Sachbeschädigungen benötigt die Polizei immer auch aufmerksame Zeugen. Teilen Sie der Polizei auffällige Beobachtungen mit.

Doch nicht nur eine moderne Technik ist nötig, sondern auch aufmerksames Personal. Zum Sicherheitsteam des Aachener Parkhausbetreibers gehören 25 Mitarbeiter, die bei Bedarf durch Kräfte externer Dienstleister ergänzt werden. Rund um die Uhr sind die Mitarbeiter im Schichtdienst für die Kunden der Parkhäuser im Einsatz. Neben der Präsenz im Ein- und Ausfahrtbereich gehen die Mitarbeiter auch regelmäßig auf Streife oder werden von den Kollegen im Leitstand zu Einsätzen geschickt. Ob es Obdachlose auf Suche nach einem Schlafplatz sind oder Skater, die das Parkhaus als Abfahrrampe missbrauchen – regelmäßig müssen die Sicherheitsleute Hausverbote oder Verweise aussprechen. „Gerade für unsere weiblichen Kunden ist es wichtig zu sehen, dass regelmäßig nach dem Rechten geschaut wird“, erklärt Herbert Sliwinski. 

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Augen auf bei Reifen und Licht

Völlig abgenutzte Bremsbeläge, bis auf die Felgen abgefahrene Reifen...[mehr erfahren]

Fahrsicherheitstrainings schärfen Risikobewusstsein im Straßenverkehr

Zu schnell gefahren, zu spät gebremst oder Vorfahrt missachtet: Nach...[mehr erfahren]

Die neue Straßenverkehrsordnung

Am 1. April 2013 ist eine neue Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft...[mehr erfahren]

Den polizeilichen Fahrradpass gibt es nun auch als App

Die Fahrraddiebstähle sind laut der Polizeilichen Kriminalstatistik...[mehr erfahren]

Richtig vorbereitet starten

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.