Sie sind hier >  /  /  
< Sicherheit für Senioren

„Man lernt, indem man handelt“

Im Jahr 2015 wurden fast 49.000 Menschen über 64 Jahre bei Verkehrsunfällen verletzt – 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Das zeigt die aktuelle Verkehrsunfallstatistik des Statistischen Bundesamts. Hinzu kommt, dass die Fahrqualität mit zunehmendem Alter nachlässt: Rund drei Viertel der PKW-Fahrer über 74 Jahre trugen die Hauptschuld an dem Unfall, in den sie verwickelt waren. Erich Klaus, Verkehrssicherheitsberater der Polizei Bonn, gibt Seniorinnen und Senioren seit über 20 Jahren handfeste Tipps, wie man sich auch im Alter sicher im Straßenverkehr bewegen kann – ob zu Fuß, mit dem Rollator, per Bus oder Bahn. Er veranstaltet regelmäßig ein- oder mehrtägige Trainingskurse für Senioren im Straßenverkehr, um Ängste zu nehmen und sie an verschiedene Mobilitätsformen heranzuführen.

Sicher unterwegs mit Rollator und Co.

„Rollatoren kann man mittlerweile überall kaufen, aber eine Einweisung zum richtigen Umgang findet dabei oft nicht statt“, beschreibt Erich Klaus die Problematik mit den praktischen Gehhilfen. Am ersten Tag seiner Veranstaltung gibt er Hinweise zur Benutzung und Anschaffung eines Rollators und ein Physiotherapeut bietet praktische Übungen. „Denn eine Bordsteinkante stellt für viele Senioren schon eine große Hürde dar. Das Ziel ist es daher, mit solchen Hindernissen optimal umzugehen“, so Klaus. Am zweiten Tag üben die Teilnehmer in einem leeren Bus. Dort können sie ohne Stress, Fahrplan oder einen drängenden Busfahrer testen, wie man am besten ein- und aussteigt, wie der Türmechanismus funktioniert oder was passiert, wenn sich die Tür doch einmal zu früh schließt. Es werden viele praktische Fragen mit Mitarbeitern der Stadtwerke geklärt: Wo platziere ich mich am besten, wo sind die besten Sitzplätze und wie befestige ich meinen Rollator? Erich Klaus ist es ganz wichtig, dass die Senioren lernen, Hilfe einzufordern, wenn sie welche brauchen. Aber auch Themen wie die Wartung des Rollators und der Umgang mit den Bremsen werden angesprochen.

Erich Klaus

Verkehrssicherheitsberater bei der Stadt Bonn, © Polizei Bonn

Auf die Signale des Körpers hören

„Wir werden alle älter und unsere Fähigkeiten nehmen in gewissen Bereichen ab, das ist normal, aber auch von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich“, erklärt Erich Klaus. Altern ist ein schleichender Prozess, Veränderungen werden oftmals kaum oder gar nicht vom Menschen wahrgenommen. Deshalb ist es wichtig, mit dem Hausarzt in einem guten Kontakt zu stehen und sich regelmäßig untersuchen zu lassen. Dabei sollte geklärt werden, ob Hilfsmittel wie Brille oder Hörgerät richtig eingestellt sind, welche Medikamente man nehmen muss und wie diese die Verkehrstüchtigkeit beeinflussen. Das Alter, ob nun 50, 60 oder 70, spielt dabei keine Rolle. Der Alterungsprozess läuft bei jedem Menschen anders ab, weiß Erich Klaus: „Letztendlich geht es darum, an seine Stärken zu denken und diese zu mobilisieren, aber auch die Schwächen zu erkennen und Alternativen zu suchen.“ Mit den folgenden Tipps sind Senioren sicher im Straßenverkehr unterwegs:

  • Lassen Sie sich Zeit.
  • Nehmen Sie bewusst Ihr körperliches und geistiges Leistungsvermögen wahr.
  • Gehen Sie regelmäßig zu einem Arzt und lassen unter anderem Ihre Augen, Ihr Gehör und Ihre Reaktionsfähigkeit überprüfen.
  • Achten Sie bei Krankheiten und der Einnahme von Medikamenten auf mögliche Folgen für Ihre Verkehrstauglichkeit.
  • Machen Sie sich frühzeitig mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln vertraut.
  • Machen Sie sich sichtbar (Kleidung, Licht am Fahrzeug).
  • Nutzen Sie Hilfen (Rollatoren oder andere Gehhilfen, persönliche Begleiter).
  • Haben Sie für Notfälle einen Zettel dabei, auf dem Ihr Name, die Anschrift und die Erreichbarkeit von nahen Angehörigen stehen.

MW (31.03.2017)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema "Senioren unterwegs"

„Ältere gehen verantwortlich mit Leistungseinbußen um“

Viele fordern eine gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung der...[mehr erfahren]

Worauf Sie achten sollten

Senioren sind auf der Straße besonderen Herausforderungen ausgesetzt....[mehr erfahren]

Mobilität erhalten und Selbsteinsicht fördern

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat ein 81-jähriger Autofahrer Mitte Mai...[mehr erfahren]

Auf welche Warnsignale ältere Autofahrer achten sollten

Im Alter verändert sich der Körper. Das hat Auswirkungen auf die...[mehr erfahren]

Fragen zur Selbstkontrolle, ob man noch verkehrstüchtig ist

Die Entscheidung für den richtigen Zeitpunkt, ab wann man nicht mehr...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.