Sie sind hier >  /  
< Kokainlieferung im Körper

Risikofaktor Plagiate

Beim Internetshopping entdecken Nutzer manchmal auffallend günstige Schnäppchen, die sie beim Einkaufen in der Fußgängerzone nicht gefunden hätten. Neben reduzierten Markenklamotten bieten Onlinehändler günstige Haushaltsgeräte, Autoersatzteile, Kosmetik und sogar Medizin an. Verbraucherschützer warnen jedoch beim Onlinekauf davor, dass es sich bei den preiswerten Angeboten oftmals um die Produkte von Fälschern handeln kann. Laut einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young haben 65 Prozent der Verbraucher bereits Plagiate und Fälschungen gekauft – 30 Prozent sogar ganz bewusst. Vielen Verbrauchern ist nicht klar, dass der Kauf von Plagiaten neben dem wirtschaftlichen Schaden für das Unternehmen der Originalprodukte auch langfristig die eigene Gesundheit gefährden kann.

Finanzielle Konsequenzen

Weitere Informationen zu Plagiaten und Verbraucherschutz sind im Verbraucherleitfaden der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zusammengestellt. Informationen für Unternehmen bietet ein Ratgeber der Industrie- und Handelskammer Erfurt.

Auch finanziell sind Verbraucher beim Kauf von vermeintlich günstigen Fälschungsprodukten im Nachteil. Liegt der Produktwarenwert bei über 175 Euro und ist dem Besitzer kein Privatgebrauch nachzuweisen, muss er im Rahmen der Zollkontrolle mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Zollbeamte haben dabei grundsätzlich das Recht, gefälschte Produkte zu beschlagnahmen oder vom Besitzer zur Einfuhr der Ware den Originalwarenwert zu fordern. Erleiden Verbraucher durch gefälschte Produkte gesundheitliche Schäden, haben sie weder Haftungs- noch Garantieansprüche. Das ist vor allem im Bereich von Elektrogeräten oder Auto-Ersatzteilen ein Nachteil, da diese Unfälle oder erhöhte Reparaturkosten verursachen können. Verbraucher, die sich bewusst gefälschte Produkte kaufen, um Geld zu sparen, handeln damit auf ihre eigene Gefahr.

 

Finanzielle Gefahren

  • Einbehaltung der Piraterieprodukte durch Behörden
  • Nachträgliche Zoll- und Bußgelderhebung durch Behörden
  • Produktpiraten übernehmen keine Gewährleistungsansprüche und keinen Haftungsausfall

Warum es besser ist, das Originalprodukt zu kaufen

Weil Unternehmen durch den Umlauf von gefälschten Waren neben wirtschaftlichen Verlusten auch Imageschäden erleiden, versuchen sie ihre Kunden über die Risiken und Gefahren der gefälschten Produkte aufzuklären. In dem Zusammenhang weisen sie vor allem auf die bessere Qualität des Originalprodukts hin. Bei der Aufklärung über gefälschte Produkte beteiligen sich auch bundesweite Initiativen, wie zum Beispiel die Aktion Plagiarius. Sie verleiht einmal im Jahr den Plagiarius-Preis für die dreistesten Fälschungen. Mit dem Wissen über die Risiken und Konsequenzen von gefälschten Produkten, überlegt es sich der ein oder andere bei seiner nächsten Reise vielleicht lieber zweimal, ob er dem Strandhändler wirklich die günstige Marken-Sonnenbrille abkaufen soll.

FL (31.03.17)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Wirtschaft

Kriminelle profitieren vom Glanz der Marken

Markenartikel sind ein Bestandteil des modernen Lifestyles und...[mehr erfahren]

Der Zoll im Kampf gegen Marken- und Produktpiraterie

Gefälschte Schuhe, Taschen, Bekleidung, Sonnenbrillen, elektronisches...[mehr erfahren]

Korruption verursacht Schäden in Millionenhöhe

Die behördliche Baugenehmigung oder die Auftragsvergabe einer Firma...[mehr erfahren]

Wirtschaftsinitiativen klären Verbraucher auf

Die Zahlen der Fälle von Markenpiraterie steigen kontinuierlich, und...[mehr erfahren]

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung

Die Veröffentlichungen von CDs mit den Daten von Steuerhinterziehern...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Wirtschaft

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.