< „No Addiction“ in Dresden

„Sicher zur Schule“ in Bautzen

Wenn nach den Sommerferien die Schule wieder beginnt, heißt es für alle Verkehrsteilnehmer: „Aufgepasst – Schulanfänger unterwegs!“ Die Polizei Bautzen ist Mitglied im Projekt „Sicher zur Schule“, an dem sich unter anderem auch andere Träger der Verkehrssicherheit aus Kommunen und Gemeinden sowie Vereine beteiligen.

Gemeinsam Unfälle von Kindern vermeiden


Aktion „Blitz für Kids“: Kinder unterstützen die Polizei bei Geschwindigkeitskontrollen

© Polizeidirektion Görlitz

 

Wenn nach den Sommerferien die Schule wieder beginnt, heißt es für alle Verkehrsteilnehmer: „Aufgepasst – Schulanfänger unterwegs!“ Die Polizei Bautzen ist Mitglied im Projekt „Sicher zur Schule“, an dem sich unter anderem auch andere Träger der Verkehrssicherheit aus Kommunen und Gemeinden sowie Vereine beteiligen.

Nicht der kürzeste, sondern der sicherste Schulweg

„Wir arbeiten mit allen Beteiligten gemeinsam daran, den Schulweg für die Kinder möglichst sicher zu gestalten. Dazu gehört zum Beispiel, den Kindern das richtige Verhalten im Verkehr nahezubringen. Weitere Bausteine sind eine sichere Schulweggestaltung, die Sensibilisierung aller Verkehrsteilnehmer, aber auch Tipps für die Eltern“, erklärt Mario Steiner, Leiter des Streifendienstes des Polizeireviers in Bautzen. Die Kommunen stellen zum Beispiel „Schulwegpläne“ zur Verfügung. Darin werden die Schulwege extra erfasst, damit sich die Eltern besser orientieren und den sichersten Schulweg auswählen können. „Es geht nicht darum, den Kindern den kürzesten Schulweg zu zeigen, sondern den sichersten. Auch im Bereich Straßenbau sind im Rahmen des Projekts einige Maßnahmen ergriffen worden, um besonders die Schulwege möglichst sicher zu gestalten. „Es hat einige Umbauten gegeben, an manchen Stellen gibt es nun Fußgängertunnel oder Ampelübergänge, die vor allem für Kinder besser zu nutzen sind“, so der Polizeioberrat.

Enge Zusammenarbeit in der Unfallkommission

In der Unfallkommission arbeitet die Polizei eng mit externen Partnern wie etwa den Straßenverkehrsbehörden zusammen. Es werden Unfallschwerpunkte analysiert, auf die dann auch kurzfristig reagiert werden kann. „Wenn wir merken, dass sich auf bestimmten Strecken oder Kreuzungen Unfälle häufen, kann man dort Einfluss nehmen. Das ist ein wichtiger Teil der Verkehrssicherheitsarbeit, besonders vor Schulbeginn“, betont Mario Steiner. So können zusätzliche Kreisverkehre, Zebrastreifen oder Geschwindigkeitsabsenkungen dafür sorgen, dass besonders die Schulwege sicherer werden. Rechtzeitig zum Schulbeginn führt die Polizei außerdem die Aktion „Blitz für Kids“ durch. Dabei werden insbesondere vor Schulen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die Kinder können dabei die „rote Karte“ an Autofahrer vergeben, die zu schnell unterwegs sind und die „grüne Karte“ an Fahrer, die sich an die Geschwindigkeitsbeschränkung halten.

Polizeioberrat Mario Steiner

Leiter des Streifendienstes des Polizeireviers in Bautzen, © Polizeidirektion Görlitz

Den Schulweg gemeinsam üben

„Die Polizei kann den Grundstein für die Sicherheit im Straßenverkehr legen, den Schulweg mit den Kindern üben müssen letztendlich aber die Eltern. Dazu stellen die Kommunen auch Broschüren bereit, in denen die Eltern wichtige Hinweise finden“, so Steiner. So sollte man den Schulweg, der am sichersten ist, auswählen und ihn gemeinsam mit dem Kind abgehen. Im nächsten Schritt kann das Kind den Weg alleine gehen, während man es aus einiger Entfernung dabei beobachtet, ob alles richtig gemacht wird. Hat man den Eindruck, dass es sich sicher fühlt, kann es sich auch alleine auf den Weg machen.

Mit heller Kleidung, ohne Zeitdruck

Eltern sollten zudem darauf achten, dass das Kind besonders in den dunklen Monaten helle Kleidung trägt und die Schultasche mit Reflektoren versehen ist. „Wir weisen auch immer wieder darauf hin, wie wichtig es ist, dass die Kinder ausgeschlafen sind und gut gefrühstückt haben, damit sie sich im Verkehr auch ausreichend konzentrieren können“, betont Mario Steiner. „Die Kinder sollten außerdem ausreichend Zeit haben, um pünktlich zur Schule zu kommen – denn Zeitdruck und Stress erhöht die Unfallgefahr.“

Kontakt

Polizeidirektion Görlitz

Conrad-Schiedt-Straße 2

02826 Görlitz

Tel: 03581 468-0

Fax: 03581 468-2006

Weitere Präventionsprojekte in Sachsen

Vorschulkinder und Schulanfänger gehören mit zu den schwächsten...[mehr erfahren]

Modellprojekt zur schulischen Suchtprävention

Das Projekt „Vitamine“ stärkt Schülerinnen und Schüler,...[mehr erfahren]

Präventionswoche zur Selbstkompetenzstärkung von Grundschülern

Das Projekt „Starke und schlaue Kids“ dient der...[mehr erfahren]

Mobile Jugendarbeit zur Suchtprävention Diakonie Dresden

Seit zehn Jahren ist das Fachteam „Mobile Jugendarbeit zur...[mehr erfahren]