Sie sind hier >  /  

Polizeifeste

Ob Polizeiball, Kinder- und Familienfest, Blaulicht-Party oder Sportevent - die Untergliederungen der Gewerkschaft der Polizei veranstalten das ganze Jahr über in der gesamten Bundesrepublik Feste, die den Austausch und Kontakt mit den Bürgern fördern.

Mit dieser Form der Öffentlichkeitsarbeit kommen sich Polizei und BürgerInnen in zwangloser und fröhlicher Atmosphäre näher. Das Verständnis füreinander wird gefördert.

Auch in Ihrer Nähe findet bestimmt das ein oder andere Polizeifest statt. Unter www.polizeifeste.de finden Sie alle Veranstaltungen, die vom VERLAG DEUTSCHE POLIZEILITERATUR unterstützt werden.

Feiern Sie mit uns!

Auch Polizeifeste dienen im weitesten Sinne der Prävention.

>> Hier finden Sie die Unterstützer unserer Präventionsarbeit „Polizeifeste“



Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.