Sie sind hier >  /  
alle Einträge 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
< zurück Seite 1 Seite 2 weiter >

K.-o.-Tropfen
K.-o.-Tropfen, auch „Date Rape Droge“ oder „Vergewaltigungsdroge“ genannt, sind Schlaf- oder Beruhigungsmittel sowie Drogen, die betäubend wirken. Sie werden eingesetzt, um Opfer von Sexual- oder Eigentumsdelikten wehr- und willenlos zu machen.
Kaffeefahrten
Es gibt zahlreiche unseriöse Veranstalter von organisierten Ausflugsfahrten mit angeschlossener Verkaufsveranstaltung, den sogenannten „Kaffeefahrten“. Polizei und Verbraucherschützer warnen vor den spitzfindigen Tricks dieser Anbieter.
Kampfhunde
Der Begriff „Kampfhund“ wird heute für Hunde verwendet, die so gezüchtet wurden, dass sie besonders aggressiv sind. Dazu zählen bestimmte Rassen. Manche Kampfhunde werden rechtswidrig darauf abgerichtet, Menschen anzugreifen, zu verletzten oder zu töten.
Kampfmittelräumdienst
Der Kampfmittelräumdienst beseitigt Kampfmittel wie Waffen, Munition und Bomben, die nach dem Zweiten Weltkrieg nicht fachmännisch entsorgt wurden. Zu den Hauptaufgaben gehört die Entschärfung von Blindgängern.
Katastrophenschutz
Katastrophenschutz umfasst sowohl die Vorbereitung auf Katastrophen als auch ihre Bekämpfung. Die Polizeidirektionen unterstützen die Katastrophenschutzbehörden, Feuerwehren und öffentlichen Hilfseinrichtungen.
Kavaliersdelikt
Als Kavaliersdelikt bezeichnet man eine Handlung, die zwar nicht rechtens ist, aber von der Gesellschaft als wenig schwerwiegend eingeschätzt und daher nicht unbedingt als Straftat empfunden wird.
Kernbereichsschutz
Der Kernbereichsschutz beschreibt den Schutz bestimmter Kernbereiche der privaten Lebensgestaltung, die beispielsweise im Rahmen von Ermittlungsmaßnahmen wie Überwachungen oder Durchsuchungen nicht verletzt werden dürfen.
Keylogger
Als Keylogger wird Hardware und Software bezeichnet, mit der die Tastatureingaben eines Computernutzers erfasst, gespeichert und unbemerkt übermittelt werden. So kann es zum Missbrauch von sensiblen Daten wie PINs und Passwörtern kommen.
Kfz-Versicherung
Eine Kfz-Versicherung sichert Risiken ab, die bei der Nutzung eines Pkw auftreten können. Grundsätzlich lassen sich drei verschiedene Kfz-Versicherungen unterscheiden: die Kfz-Haftpflichtversicherung, die Teilkasko- sowie die Vollkaskoversicherung.
Kinder- und Jugendschutz
Institutionen des Kinder- und Jugendschutzes setzen sich für das Recht junger Menschen auf eine gesunde Entwicklung zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten ein. Ihr Ziel ist es, sie vor negativen Einflüssen oder Gefahren zu schützen.
Kinderpornografie
Unter Kinderpornografie versteht man die Darstellung von sexuellen Handlungen an, mit oder vor Kindern. Verbreitung, Erwerb und Besitz von kinderpornografischen Schriften werden mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.
Kindersicherung
Kindersicherungen sind Vorrichtungen zum Schutz von Kindern und kommen in verschiedenen Bereichen zum Einsatz: Im Auto, im Kinderwagen, bei Verpackungen oder im Internet.
Kindersitz
Kindersitze sind Rückhaltesysteme in Fahrzeugen, die Kinder bei Unfällen vor Verletzungen schützen sollen. Eine Kindersitz-Pflicht gilt in Deutschland für Kinder bis zu einer Körpergröße von 1,50 m oder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr.
Kindesmissbrauch
Der Begriff Kindesmissbrauch beschreibt sexuelle Handlungen vor, mit oder an Kindern. Der sexuelle Missbrauch von Kindern ist nach §176 StGB strafbar.
Kindesmisshandlung
Der Begriff Kindesmisshandlung umfasst alle Formen physischer und psychischer Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Kindesmisshandlung ist nach Paragraph 225 StGB strafbar.
Kindeswohlgefährdung
Wenn das Wohl eines Kindes körperlich, geistig oder seelisch beeinträchtigt wird, spricht man nach § 1666 BGB von einer Kindeswohlgefährdung. Die Gefährdung ist meist Folge der Ausübung von Gewalt gegen das Kind oder von Vernachlässigung des Kindes.
Komasaufen
Der umgangssprachlich als Komasaufen bezeichnete übermäßige Konsum von Alkohol wird in der Fachwelt auch Rauschtrinken oder Binge-Dinking genannt. Dabei werden viele alkoholische Getränke konsumiert, oft mit der Folge einer Alkoholvergiftung.
Kommissaranwärter/in
Als Kommissaranwärter/innen werden in Deutschland angehende Beamte im gehobenen Polizeivollzugsdienst bezeichnet, die sich noch in ihrer Ausbildung bzw. in ihrem Studium oder auf Stellensuche befinden.
Kontaktbeamte (Schulen)
Kontaktbeamte für Schulen sind Polizeibeamtinnen und -beamte, die spezielle Ansprechpartner für Schulen in einem Bezirk sind. Sie führen dort Präventionsunterricht durch und halten allgemeinen Kontakt.
Kontaktbeamte für muslimische Institutionen (KMI)
Kontaktbeamte für muslimische Institutionen (KMI) werden bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen als Ansprechpartner für interkulturelle Angelegenheiten eingesetzt. Sie halten Kontakt zu muslimischen Institutionen und leisten Netzwerkarbeit.
alle Einträge 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

< zurück Seite 1 Seite 2 weiter >

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.