Sie sind hier >  /  
alle Einträge 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC)
Die „Zentralen Ansprechstellen Cybercrime“ (ZAC) der Polizei bieten Wirtschaftsunternehmen Beratung und Unterstützung rund um das Thema Cybersicherheit. Die ZAC sind in der Regel in den jeweiligen Landeskriminalämtern angesiedelt.
Zentrale Internetrecherche (ZIR)
Straftäter suchen ihre Opfer immer öfter im Internet. In NRW fahndet das Team der Zentralen Internetrecherche (ZIK) nach kriminellen Inhalten wie Kinderpornographie, politischem Extremismus oder illegalem Medikamentenhandel.
Zentralstelle Gewerblicher Rechtsschutz des Deutschen Zolls
Die Zentralstelle Gewerblicher Rechtsschutz in München wurde 1995 vom Bundesministerium für Finanzen als Fachbehörde der Zollverwaltung für den Gewerblichen Rechtsschutz eingerichtet.
Zero Tolerance
Die „Zero Tolerance“(„Null-Toleranz“)-Strategie beschreibt ein Konzept im Rahmen der Kriminalitätsbekämpfung. Dabei werden auch kleinste Vergehen von der Polizei konsequent verfolgt. So sollen Straftaten möglichst schon im Keim erstickt werden.
Zertifizierer
Ob Qualitätsmanagementsysteme, Biokraftstoffe oder Kinderspielzeug – viele Produkte und Dienstleistungen müssen zertifiziert werden, um die vorgeschriebenen Sicherheits- oder Qualitätsanforderungen nachweisen zu können.
Zeugenaussage
Bei einer Zeugenaussage schildert eine Person während eines Prozesses oder Verfahrens ihre Wahrnehmungen, um dadurch einen Sachverhalt aufzuklären. Dies geschieht vor allem bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder in der Verwaltung.
Zeugenschutzprogramm
Zeugenschutzprogramme sind staatliche Maßnahmen, die wichtige Zeugen bzw. deren Identität in einem Strafverfahren schützen. Dazu muss ernsthafter Anlass zur Befürchtung bestehen, dass sie durch wahrheitsgemäße Aussagen in Lebensgefahr geraten würden.
Zeugnisverweigerungsrecht
Aufgrund des Zeugnisverweigerungsrechts wird bestimmten Personen in einigen Fällen zugestanden, vor Gericht und bei Ermittlungsbehörden keine Angaben machen zu müssen. Dies ist bei manchen Berufsgruppen und aus persönlichen Gründen der Fall.
Zivilcourage
Das Wort „Zivilcourage“ beschreibt ein mutiges Handeln, mit dem jemand seinen Unmut über das Verhalten anderer Menschen zum Ausdruck bringt, und zwar ohne Rücksicht auf mögliche Nachteile für sich selbst.
Zivilfahnder
Zivilfahnder sind Polizeibeamte, die ihre polizeilichen Ermittlungen in Zivil, d. h. in gewöhnlicher Alltagskleidung statt in Uniform verrichten.
Zoll
Der Begriff „Zoll“ meint Abgaben, die beim Überschreiten von Grenzen zu leisten sind. Als „Zoll“ wird auch die Behörde bezeichnet, die Warenflüsse an Grenzen kontrolliert und für weitere Aufgaben wie z. B. die Bekämpfung von Schmuggel zuständig ist.
Zollstatistik
Die Zollstatistik wird jährlich vom Bundesministerium der Finanzen herausgegeben. Sie untersucht unter anderem, wie oft der Zoll im Berechnungszeitraum schutzrechtsverletzende Waren aufgegriffen hat und aus welchen Ländern die Plagiate stammen.
alle Einträge 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.