Sie sind hier >  /  
Methanol
Methanol ist der einfachste Vertreter der Alkohole und wird in der chemischen Industrie eingesetzt. In Getränken kann die Substanz allerdings schnell zur tödlichen Gefahr werden.

Definition

Methanol (auch Methylalkohol) ist eine organisch-chemische Verbindung mit der Summenformel CH4O und der Stoffgruppe der Alkohole zuzuordnen. Bei Raumtemperatur ist Methanol eine klare, farblose, entzündliche Flüssigkeit mit alkoholischem Geruch. Früher wurde Methanol aus Holz hergestellt und daher auch als „Holzgeist“ oder „Holzsprit“ bezeichnet. Methanol kommt in der chemischen Industrie zum Einsatz und eignet sich als alternativer Kraftstoff, Frostschutzmittel sowie als Lösemittel zur Herstellung von Beizen, Polituren und Lacken. In der Natur kommt Methanol u. a. in Baumwollpflanzen, Früchten und Gräsern vor.

Tödlicher Fusel

Immer wieder werden alkoholische Getränke bewusst oder unbewusst mit Methanol vermischt. Oft handelt es sich um selbstgebrannte Schnäpse: Läuft die Destillation nicht richtig, entsteht Methanol statt Ethanol, dem „normalen" Alkohol in Getränken. Zum Teil werden auch Spirituosen absichtlich mit Methanol gestreckt („gepanschter“ Alkohol). Doch nicht der Alkohol selbst ist das Problem – die Giftigkeit von Methanol beruht auf der beim Abbau im Körper entstehenden Substanzen Formaldehyd und Ameisensäure. Die ersten Symptome einer Methanolvergiftung ähneln einem gewöhnlichen Rausch. Die Betroffenen werden müde, ihnen wird übel, sie bekommen Kopfschmerzen oder ihnen wird schwindelig. Weitere Symptome sind Bauchkrämpfe, Atemnot, Sehstörungen und Bewusstlosigkeit. Bei einer starken Vergiftung (bereits 5-10 Milliliter Methanol reichen aus) können Langzeitschäden wie 

  • Schädigungen des Zentralnervensystems (z. B. Hirnschädigungen, Epilepsie)
  • Schädigung der Sehnerven (bis zur Erblindung) oder
  • Schädigungen von Nieren, Herz und Leber auftreten.

Ab einer Dosis von 20 bis 50 Milliliter ist Methanol tödlich. Bei Verdacht auf Methanolvergiftung sollten Betroffene sofort ins Krankenhaus gebracht werden. Da man Spirituosen nicht ansieht, ob sie Ethanol oder Methanol enthalten, sollte man auf den Erwerb von hochprozentigem Alkohol unbekannter Herkunft verzichten.
(KL)

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.