Sie sind hier >  /  
Internetsucht
Als Internetsucht (auch „Internetabhängigkeit“) wird die exzessive Computer- und Internetnutzung bezeichnet, die zu einer psychischen Abhängigkeit geführt hat, vor allem bei Internet-Spielen.

Keine offizielle Krankheit

Die exzessive Internetnutzung ist bislang nicht als eigenständige Krankheit im weltweit gültigen Diagnoseklassifikationssystem der Weltgesundheitsorganisation WHO aufgenommen worden. Zwar ist der Zulauf von „internetsüchtigen“ Menschen bei Suchtberatungsstellen in den vergangenen Jahren gestiegen, es ist aber noch nicht geklärt, ab wann von einem Abhängigkeitsverhalten zu sprechen ist.
Aktuelle Studien belegen, dass zwischen 1,6 und 8,2 Prozent der Internetnutzer als abhängig eingestuft werden können. Beim pathologischen Computer- und Internetgebrauch nutzen die Betroffenen den Computer und das Internet exzessiv und zeigen ein Abhängigkeitsverhalten. Das ist vor allem im Zusammenhang mit Internet-Spielen der Fall. Wer Online-Games spielt, muss nicht gleich auch süchtig danach sein. Indizien für eine Abhängigkeit sind:

  • die exzessive Nutzung des Internets
  • der Kontrollverlust meist spezifischer Nutzungsformen wie Onlinecomputerspielen, Chats und Messaging oder Konsum pornografischer Webinhalte
  • die Vernachlässigung des alltäglichen Lebens, etwa des Berufs, der sozialen Kontakte bis hin zur Nahrungsaufnahme
  • der Betroffene zeigt sich uneinsichtig
  • die Unfähigkeit, den exzessiven Gebrauch des Internets zu drosseln

Erste Studie zur Internetabhängigkeit

Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine Studie über die „Prävalenz der Internetabhängigkeit“ (kurz: PINTA) in Auftrag gegeben. Zwischen November 2010 und Februar 2011 wurde erhoben, wie groß das Ausmaß der Internetabhängigkeit in Deutschland ist. Diese erste bundesweit repräsentative Studie zum Thema kommt zu dem Ergebnis, dass rund 560.000 der 14- bis 64-Jährigen internetabhängig sind. Hinzu kommen 2,5 Millionen Menschen, die das Internet auf problematische Weise nutzen. Jugendliche sind eher betroffen als Erwachsene, Männer mehr als Frauen. Besonders stark betroffen ist die Altersgruppe der 14- bis 24-Jährigen. Bei den 25- bis 64-Jährigen gibt es bei Männern, Ledigen, Arbeitslosen und bei Menschen mit Migrationshintergrund ein erhöhtes Risiko, internetsüchtig zu werden. Befragt nach der Art der Aktivitäten im Internet gaben die meisten Befragten der PINTA-Studie an, Soziale Netzwerke zu nutzen. Bei Frauen rangiert das E-Mails-Schreiben an zweiter Stelle, bei Männern das Spielen von Online-Games.
(KS)

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.