Sie sind hier >  /  
Graffiti
Als „Graffiti“ bezeichnet man gestalterische Elemente, die bewusst sichtbar auf einer Oberfläche angebracht werden. Graffitis werden im Regelfall ohne Einwilligung des Eigentümers der Fläche geschrieben, gemalt und gesprüht.

Hohe Sachschäden 

Das Wort „Graffiti“ stammt aus dem Griechischen und wurde ursprünglich von Archäologen verwendet, die damit gekratzte Botschaften in antiken Stätten bezeichneten. Heute wird der Begriff für alle Arten von ungefragt an Wänden oder anderen öffentlich einsehbaren Oberflächen angebrachten Schriftzügen, Symbolen oder auch kunstvollen Malereien verwendet. Das Anbringen von Graffitis ist illegal und muss schnell passieren, deshalb werden oft Sprays verwendet. Doch auch andere Medien werden eingesetzt. Besonders in öffentlichen Verkehrsmitteln entstehen etwa durch das Ritzen mit spitzen Gegenständen – das sogenannte Scratching – hohe Sachschäden. Oft signieren die Autoren ihre Graffitis mit eigenen Kürzeln, den sogenannten „Tags“ oder markieren durch das bloße Anbringen der Tags das Territorium ihrer Gang. Auf der Suche nach Anerkennung setzen manche Sprayer etwa in U-Bahn-Schächten oder auf Brücken sogar ihr Leben aufs Spiel. In den letzten Jahren werden Graffitisaber immer wieder auch als legale Auftragsarbeiten hergestellt. 

Tipps für Opfer von Schmieraktionen 

Wenn man Graffitis an der eigenen Hauswand entdeckt, ist schnelles Handeln gefragt: 

  • Möglichst rasch sollten Fotos gemacht und Anzeige erstattet werden. 
  • Die Farben sollten möglichst rasch entfernt werden – sonst härten sie aus und zerstören den Untergrund. 
  • Das Abtragen der Farben sollte durch einen qualifizierten Fachbetrieb erfolgen, der auch die passende Methode für jede Art von Untergrund anbietet. 

Vorbeugung macht sich bezahlt 

Zu den Möglichkeiten, Graffiti-Aktionen bereits vorab zu erschweren oder zu verhindern, zählen 

  • Fassadenbegrünungen mit Knöterich, 
  • Lampen oder Bewegungsmelder rund ums Haus, 
  • das Auftragen dünner Schutzfilme auf glatte Hauswände oder 
  • eine Imprägnierung der Untergründe. 

Weiterführende Informationen 

Die Gütegemeinschaft Anti-Graffiti e.V. stellt auf ihrer Webseite Hintergrundinformationen bereit. 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.