Sie sind hier >  /  
Widerstandsklassen
In Deutschland wird alle vier Minuten in eine Wohnung oder einen Gewerbebetrieb eingebrochen. Neben Einbruchmeldeanlagen und Bewegungsmeldern hilft der Einbau von Fenstern und Türen einer geeigneten Widerstandsklasse, Einbrüchen vorzubeugen.

Definition 

In der DIN-Norm V ENV 1627 werden die Fenster und Türelemente in sechs Widerstandsklassen unterteilt. Je höher die Widerstandsklasse, desto größer ist die einbruchhemmende Wirkung für Fenster und Türen. Die Widerstandsklassen (RC für „resistanceclasses“) reichen von RC 1 bis RC 6. Für Privathaushalte werden Fenster und Türen der RC2 (N) empfohlen. Ab dieser Widerstandsklasse erreicht man einen sehr guten Schutz gegen Gelegenheitstäter. Alles, was über die Widerstandsklasse 3 hinausgeht, eignet sich für größere Betriebe und Gewerbe, die einen außerordentlichen Einbruchschutz benötigen (z. B. Juweliere). 

Widerstandsklassen nach DIN 

  • RC 1: Fenster und Türen der Widerstandsklasse 1 weisen einen nur sehr geringen Einbruchschutz auf. Es wird von einem Einbruchsversuch mit körperlicher Gewalt in Form von Gegentreten oder Gegenspringen ausgegangen. 
  • RC 2: Die Widerstandsklasse 2 bietet einen geringen durchschnittlichen Einbruchschutz gegen Gelegenheitstäter, die einfache Werkzeuge wie einen Schraubendreher oder eine Zange verwenden. 
  • RC 3: Diese Fenster und Türen weisen bereits einen hohen Einbruchschutz gegen Täter auf, die z. B. einen zweiten Schraubendreher oder einen Kuhfuß (Spezialwerkzeug zum Herausziehen von eingeschlagenen Metallnägeln) zur Hilfe nehmen. 
  • RC 4: Fenster und Türen der Widerstandsklasse 4 haben einen sehr hohen Einbruchschutz gegen erfahrene Täter, die zusätzlich Säge- und Schlagwerkzeuge oder einen Akku-Bohrer benutzen. 
  • RC 5: Hier wird ein äußerst hoher Einbruchschutz gegen Elektrowerkzeuge wie Bohrmaschinen, Stichsägen oder Winkelschleifer mit einem maximalen Scheibendurchmesser von 12,5 cm gewährleistet. 
  • RC 6: Diese Fenster und Türen bieten den höchstmöglichen Einbruchschutz gegen Elektrowerkzeuge wie Bohrmaschinen, Stichsägen oder Winkelschleifer mit einem maximalen Scheibendurchmesser von 23 cm. 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.