Sie sind hier >  /  
Rocker
Als „Rocker“ bezeichnet man die Mitglieder einer ursprünglich aus den USA stammenden motorradfahrenden Subkultur. Oft betreiben sie unter dem Deckmantel der Rockerkultur kriminelle Geschäfte.

Hells Angels, Bandidos und Black Devils 

Rocker organisieren sich gewöhnlich in sogenannten „Motorcycle Clubs“ (MCs). Als Subkultur grenzen sich Rocker oft bewusst von bürgerlichen Normen und gesellschaftlichen Regeln ab. Ein typisches Kleidungsstück eines Rockers ist die sogenannten Kutte – eine spezielle Lederweste, die mit auffälligen Kennzeichnungen in den jeweiligen Clubfarben markiert ist. Viele Rocker tragen außerdem Tätowierungen und modifizieren ihre Motorräder („Chopper“). Die in Deutschland bekanntesten Rockerbanden sind die konkurrierenden „Hells Angels“ und „Bandidos“ – hier kam es in der Vergangenheit oft zu Konflikten und gegenseitigen Angriffen. 

Polizeiliche Auseinandersetzungen 

Rockerbanden geraten immer wieder in den Brennpunkt polizeilicher Arbeit. Sie weist den Rockerbanden immer wieder organisierte Kriminalität nach. Viele Rocker sind in Waffen- und Prostitutionsgeschäfte verwickelt oder verdienen ihr Geld mit Schutzgelderpressung und Drogen. Oft liefern sich rivalisierende Clubs untereinander blutige Auseinandersetzungen, es kommt zu Protestfahrten und Schlägereien. Die Politik und Polizei reagiert auf die wachsende Gewalt und Brutalität in der Rockerszene zunehmend mit einer genaueren Beobachtung aller Aktivitäten ihrer Clubs. Viele MCs wurden inzwischen auch verboten. 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.