Sie sind hier >  /  
Reiterstaffel
Als Reiterstaffel wird eine Gruppe von Polizei- oder Sanitätskräften bezeichnet, die ihre tägliche Arbeit zu einem Großteil auf dem Rücken von geschulten Dienstpferden verrichtet.

Organisation 

Die Beamten der Reiterstaffeln (auch „berittene Polizei“) sind in der Regel Angehörige der Schutzpolizei, die eine gewöhnliche polizeiliche Ausbildung sowie zusätzlich eine ergänzende reiterliche Ausbildung durchlaufen haben. Auch die jeweiligen Dienstpferde werden sorgfältig ausgewählt und durch eine spezielle, individuelle Ausbildung an die Polizeiarbeit herangeführt. In Deutschland existieren aus Kostengründen nicht in allen Bundesländern Reiterstaffeln. Die Bundespolizei unterhält eine Reiterstaffel in Berlin, desweiteren gibt es Reiterstaffeln bei den Landespolizeien Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Neben den Polizeien haben auch einige Hilfsorganisationen, wie zum Beispiel die Johanniter-Unfall-Hilfe, eine eigene Reiterstaffel. 

Einsatzmöglichkeiten 

Vorrangig erfolgt der Einsatz von Reiterstaffeln bei 

  • Sportveranstaltungen (v. a. Fußballspiele) 
  • Versammlungen 
  • Demonstrationen 
  • sonstigen Großveranstaltungen (z. B. Open-Air Konzerte) 
  • der Einbeziehung in Konzepte zur Kriminalitätsbekämpfung 
  • Fahndungen, Absperr- und Suchmaßnahmen im Gelände sowie 
  • der Suche nach Vermissten.

Durch die erhöhte Sitzposition der Polizeibeamten und ihren guten Überblick können auffällige Personen (so genannte „Störer“) bzw. potenzielle Straftäter auch im Schutz größerer Menschenmengen frühzeitig erkannt und ggf. festgenommen werden. Dabei profitiert eine Reiterstaffel von dem Vorteil, Distanzen schneller als Fußkräfte überwinden zu können. Da Pferde von Natur aus Fluchttiere sind, kommt es in heiklen Einsatzlagen jedoch nicht selten zu Zwischenfällen und Verletzungen. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.