Sie sind hier >  /  
Deeskalation
Unter Deeskalation versteht man im polizeilichen Handeln die Entschärfung von Konflikten ohne Gewaltanwendung nur durch Worte und Gesten, z. B. bei Verkehrskontrollen oder Familienstreitigkeiten, aber auch in Ausnahmesituationen wie Geiselnahmen.

Deeskalation im polizeilichen Alltag 

Im polizeilichen Alltag gibt es zahlreiche Konfliktsituationen, in denen die Umsicht und Erfahrung der Beamtinnen und Beamten besonders gefordert sind: So zum Beispiel bei Fahrzeugkontrollen, wenn sie zum Schlichten von Familienstreitigkeiten gerufen werden oder auch, wenn sie jemanden festnehmen sollen. Die von ihnen angesprochenen Personen verhalten sich zum Teil unkooperativ, reagieren verbal feindselig oder drohen körperliche Gewalt an. In einem solchen Konflikt orientieren beide Seiten ihr Verhalten an dem der jeweils anderen Seite. Schnell kann sich ein Streit in einer Eskalationsspirale hochschaukeln. Deeskalierende Maßnahmen sollen verhindern, dass es zur Ausübung physischer Gewalt kommt. In ihrer Ausbildung werden Polizistinnen und Polizisten geschult, um in Krisensituationen einen kühlen Kopf zu bewahren und deeskalierend auf die Gegenseite einzuwirken, zum Beispiel indem sie 

  • ihr Einschreiten ihrem Gegenüber begründen 
  • die Brisanz einer Situation angemessen erfassen 
  • ihre eigenen Aggressionen und ihren eigenen Ärger kontrollieren können 
  • im Gespräch gut zuhören und sich auf ihr Gegenüber einlassen 
  • ihr Gegenüber im Gespräch halten, um eine mögliche Flucht zu verhindern. 

Deeskalation in Ausnahmesituationen 

Über besondere Deeskalationstechniken verfügen bei der Polizei die Mitglieder von Berater- und Verhandlungsgruppen (VG). Seit der ersten Geiselnahme in einer deutschen Bankfiliale im Jahr 1971 gibt es speziell für solche Einsätze geschulte Kräfte. Die Verhandler werden bei schwerster Gewaltkriminalität angefordert und beraten die Einsatzleiter in taktischer, rechtlicher und technischer Hinsicht. Sie versuchen durch geschickte deeskalierende Gesprächsführung beispielsweise, Straftäter zur Aufgabe oder zur Freilassung von Geiseln oder Entführungsopfern zu bewegen. Sie kommen zum Einsatz bei  

  • Bedrohungslagen 
  • Verbarrikadierungen 
  • Suizidversuchen 
  • Entführungen 
  • Geiselnahmen oder 
  • Erpressungen. 
Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.