Sie sind hier >  /  
Eigensicherung
Polizistinnen und Polizisten haben die dienstliche Pflicht, sich selbst vor Gewalteinwirkung zu schützen. Zur Eigensicherung gehört eine sichere Ausstattung (Schutzweste) ebenso wie taktische Kenntnisse über das Verhalten verdächtiger Personen.

Die sichere Ausrüstung 

Zur sicheren Ausrüstung gehört im engeren Sinn zum Beispiel die kugelsichere Weste. Sie schützt vor Schüssen, auch vor Messerattacken im Brust- und Rückenbereich. In besonderen Einsatzlagen schützen sich die PolizistInnen auch mit einem Helm oder Schilden vor Angriffen. Bei der Kontrolle von LKW, die zum Teil ja auch Gefahrgut transportieren, müssen die Beamten gut über die Risiken Bescheid wissen, damit sie nicht durch herabfallende Teile oder austretende Flüssigkeiten verletzt oder getötet werden. Bei Verfolgungen auf Bahngeländen müssen sie nicht nur den Zugverkehr zur Eigensicherung beachten, sondern auch über die Gefahren Bescheid wissen, die von Starkstrom-Oberleitungen ausgehen. Im weiteren Sinn gehört zur Eigensicherung auch das Tragen der Uniform einschließlich der Dienstmütze. Dadurch wird eine gute Erkennbarkeit erreicht und Respekt vermittelt. 

Verhalten in Krisensituationen 

Zur Eigensicherung dient auch das überlegte Handeln: 

  • PolizistInnen sollten bei der Verfolgung von Tätern (Blaulichtfahrten) das Verhältnis von Risiko und Erfolg gut abschätzen und lieber einen Einsatz abbrechen als sich selbst unverhältnismäßig großen Gefahren aussetzen. 
  • Der Umgang mit verwirrten oder unter Drogeneinfluss stehenden Personen erfordert viel Erfahrung, gerade auch unter dem Aspekt der Eigensicherung. Dasselbe gilt auch für die Wahl der richtigen Taktik im Umgang mit gewalttätigen Einzelpersonen und Personengruppen. 
  • Selbst in alltäglichen Situationen wie bei Zeugenvernehmungen in einem Büro sollten beispielsweise keine spitzen Gegenstände wie Scheren auf dem Schreibtisch herumliegen, die von dem Gegenüber spontan als Waffe eingesetzt werden könnten. Die Polizeibehörden führen regelmäßig Fortbildungen ihrer Beschäftigten zum Thema Eigensicherung durch. 
Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.