Sie sind hier >  /  
Selbstjustiz
Selbstjustiz bezeichnet das illegale Vorgehen gegen eine Person durch dazu nicht Befugte. Selbstjustiz ist strafbar, da die Bestrafung einer Person im Rahmen des so genannten Gewaltmonopols des Staates nur durch den Staat selbst erfolgen darf.

Gewaltmonopol des Staates 

Beweggründe für eine Person, Selbstjustiz beispielsweise in Form von Körperverletzung oder Mord zu verüben, können Rachegedanken oder das Gefühl sein, dass eine Person für ein begangenes Unrecht durch den Staat nicht oder nicht genügend bestraft worden ist. Das Gewaltmonopol des Staates ist ein Schutz der Bürgerinnen und Bürger gegen Gewalthandlungen Unbefugter und eine wichtige Grundlage des deutschen Rechtsstaats. 

Abgrenzungen 

Nicht unter die Bedeutung Selbstjustiz fallen die Begriffe Selbsthilfe oder Notwehr, bei denen es inhaltlich um die Abwehr eines Angriffs gegen sich selbst oder andere geht. Auch das Widerstandsrecht nach Artikel 20, Absatz 4 Grundgesetz (GG) ist nicht der Selbstjustiz zuzurechnen. Das Widerstandsrecht besagt, dass gegen jeden, der es unternimmt, die verfassungsrechtliche Ordnung Deutschlands zu beseitigen, alle Deutschen das Recht zum Widerstand haben, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.