Sie sind hier >  /  
Helmpflicht
Im Straßenverkehr versteht man unter Helmpflicht die gesetzliche Anordnung für bestimmte Gruppen von Verkehrsteilnehmern (z. B. Motorradfahrer), während der Fahrt einen geeigneten Schutzhelm zu tragen.

Helmpflicht für Radfahrer umstritten 

Grundsätzlich wird Radfahren das Tragen eines Fahrradhelms empfohlen. In Deutschland besteht jedoch bislang keine Helmpflicht, weder für Radfahrer im Allgemeinen noch für bestimmte Altersgruppen, in bestimmten Regionen oder bei Gruppenfahrten. Eine Ausnahme bilden Radsportveranstaltungen. Dennoch wird die Einführung der gesetzlichen Helmpflicht im Alltag seit Jahren kontrovers diskutiert. Befürworter der Helmpflicht sind überzeugt, dass mit Helm ein geringeres Risiko für Kopfverletzungen im Falle eines Unfalls besteht. Laut Meinung von Experten, des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e. V. (ADFC) sowie der Bundesregierung ist eine Helmpflicht jedoch weder durchzusetzen noch zu kontrollieren, vor allem da sie die Fahrradnutzung drastisch senken uns zu einer deutlichen Zunahme des Autoverkehrs führen würde. Auch die Mehrheit der Radfahrer hält eine gesetzliche Regelung nicht für notwendig und möchte selbständig entscheiden, ob sie freiwillig einen Helm trägt oder darauf verzichtet. 

Helmpflicht für Krafträder – die Rechtslage 

Eine Helmpflicht besteht seit dem 1. Januar 2006 in Deutschland wie in den meisten anderen europäischen Ländern für Halter von Krafträdern, spricht Motorrädern, Mopeds, Mofas (ausgenommen sind Leichtmofas), Quads sowie leistungsstarken Elektrofahrrädern (S-Pedelecs oder E-Bikes). Paragraph 21a Abs. 2 der Straßenverkehrsordnung (StVO) besagt, „wer Krafträder oder offene drei- oder mehrrädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von über 20 km/h führt sowie auf oder in ihnen mitfährt, muss während der Fahrt einen geeigneten Schutzhelm tragen. Dies gilt nicht, wenn vorgeschriebene Sicherheitsgurte angelegt sind.“ Wer keinen geeigneten Schutzhelm während der Fahrt trägt, wird mit 15 Euro Verwarnungsgeld bestraft. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.