Sie sind hier >  /  
Gefahrenwarnanlage (GWA)
Immer mehr Hauseigentümer und Gewerbebetreibende bevorzugen multifunktionale Lösungen zur Sicherung ihres Gebäudes. Eine Möglichkeit ist der Einbau einer Gefahrenwarnanlage, die viele Schutzmaßnahmen sinnvoll miteinander kombiniert.

Mehr Funktionen, mehr Sicherheit

Gefahrenwarnanlagen (GWA) sind umfassende Schnellwarnsysteme, bei denen es sich in der Regel um erweiterte Einbruch- und Überfallmeldeanlagen handelt, die nicht nur Einbrüche und Übergriffe melden, sondern zusätzlich vor Brandrauch und weiteren Gefahren wie Gas- und Wasseraustritt, Sturm und Überflutung warnen. Dies geschieht entweder per Intern- oder Fernalarm, indem neben Einbruchmeldern beispielsweise auch Rauch-, Gas-, Überfall-, oder Wassermelder mit der Alarmzentrale verbunden sind. Die Alarmübertragung ist dank modernster Technik auch per SMS aufs Handy oder Smartphone möglich – mit der entsprechenden technischen Ausrüstung kann sogar ein Live-Fernsehbild des Gebäudes direkt aufs Display des Handys oder Laptops übertragen werden.

Empfehlungen vor dem Einbau

  • Es sollte ein detailliertes Sicherheitskonzept zusammen mit einem Fachberater der Polizei oder eines Sicherheitsunternehmens erstellt werden.
  • Planung, Geräteauswahl, Installation und Wartung sollten nach den Normen DIN VDE 0833 und den Richtlinien VdS 3438 erfolgen.
  • Verfügt die GWA über Einbruchmeldefunktionen, müssen diese Teile im Sinne der VdS-Richtlinien für Einbruchmeldeanlagen (VdS 2311) ausgeführt werden.
  • Planung, Installation und Wartung sollten nur von einem VdS-zertifizierten Errichter vorgenommen werden.
  • Die Anlage sollte regelmäßig gewartet werden.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.