Sie sind hier >  /  
Internet Protocol (IP)
Das Internet Protocol (kurz: IP) ist ein in lokalen wie weltweiten Computernetzen verwendeter Standard, mit dem Datenpakete über mehrere Netze hinweg von einem Computer zum anderen geschickt werden können. Es ist die Grundlage für das Internet.

Grundlage des Internets 

Das Internet Protocol ist ein Netzwerkstandard, der es ermöglicht, dass Computer über Netzwerke hinweg Datenpakete austauschen können. Derzeit wird die seit 1981 weltweit gültige Version IPv4 verwendet. Es gibt insgesamt rund 500 verschiedene Netzwerkprotokolle (TCP/IP-Protokoll-Familie). Sie sind die Grundlage dafür, dass die Kommunikation und der Datentransfer im Internet überhaupt funktioniert. Eines der wichtigsten Protokolle ist das Internet Protocol. 

Das IP sorgt dafür, dass Daten im Netz auf dem besten Weg vom Sender zum Empfänger gelangen. Damit eine Kommunikation im Netzwerk überhaupt möglich ist, müssen die Endgeräte eindeutig auffindbar und erreichbar sein. Deshalb ist jedem Computer eine IP-Adresse zugeordnet – vergleichbar mit einer Telefonnummer im Telefonnetz. Mit Hilfe des Internet Protocols können die Datenpakete über mehrere Netze hinweg zu einem Empfänger gesendet werden. Dies geschieht zum Beispiel, wenn man in seinen Internetbrowser (Mozilla Firefox, Adobe Internetexplorer, Chrome oder Safari) eine Internetadresse wie www.polizei-dein-partner.de eintippt. Aufgrund der eigenen IP-Adresse ist klar, wohin die Datenpakete der Webseite geschickt werden sollen. 

Netzneutralität

Netzneutralität bedeutet, dass alle Datenpakete im Internet gleich schnell und in gleicher Qualität transportiert werden. Dabei ist es völlig unerheblich, woher die Daten stammen und mit welcher Intention sie verwendet werden. Manche Internetprovider bevorzugen bzw. benachteiligen jedoch bestimmte Daten. So gibt es etwa beim Filesharing eine Drosselung des Datenverkehrs. 

Routing von IP-Paketen 

Werden die zum Transport in IP-Pakete verschlossenen Daten (Datagramme) im selben Netz versendet, gelangen sie direkt zum Endpunkt. IP-Datenpakete reichen von 567 Bytes bis zu maximal 65.535 Bytes. Es kommt vor, dass sich die Start- und die Ziel-IP-Adresse in unterschiedlichen Netzen befinden. In diesem Fall sorgt das Internet Protocol dafür, dass die IP-Pakete auf dem besten Weg mit Sprüngen über Router (Hop) durch verschiedene Netze zum Endpunkt gelangen (Next Hop Routing). 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.