Sie sind hier >  /  
Diskriminierung
Der Begriff Diskriminierung (von lat. discriminare = trennen/unterscheiden) bezeichnet die benachteiligende Behandlung einzelner Personen, Gruppen oder Minderheiten aufgrund individueller oder gruppenspezifischer Merkmale.

Verletzung der Menschenrechte 

Diskriminierung ist oft ein Ausdruck von Intoleranz und dem Vorherrschen von Vorurteilen. Ihr liegt meist die falsche Vorstellung zugrunde, es handle sich um minderwertigere Menschen. Diskriminierungen beziehen sich auf ein oder mehrere „unrechtmäßige“ Merkmale, wie etwa 

  • Ethnizität, 
  • Religion, 
  • Sprache, 
  • Abstammung, 
  • Aussehen (z. B. Hautfarbe), 
  • Geschlecht, 
  • sexuelle Orientierung, 
  • Alter oder 
  • Behinderung. 

Da diskriminierte Personen systematisch benachteiligt und/oder ausgeschlossen werden, handelt es sich bei Diskriminierung um eine grobe Verletzung der Menschenrechte. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte proklamiert unter anderem die Gleichwertigkeit aller Menschen ohne Unterschied nach ethnischer Zugehörigkeit, Hautfarbe, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Alter und Gesundheitszustand. 

Formen 

Nachteilige Behandlungen gegenüber diskriminierten Personen oder Gruppen können im Alltag verschiedene Formen annehmen, z. B. 

  • Unterscheidung: Dunkelhäutige Männer werden häufiger von der Polizei kontrolliert als Männer mit heller Hautfarbe. 
  • Ausschluss: Behinderte werden aus Sportvereinen ausgeschlossen. Homosexuelle Menschen dürfen kein Blut spenden. 
  • Einschränkung: Ausländische Bürger werden bei der Jobsuche, Ausbildung oder Berufsausübung benachteiligt. 
  • Bevorzugung: Bei der Wohnungsvergabe werden Menschen mit einheimischer Staatsangehörigkeit bevorzugt. 
  • Trennung: Kinder von Sinti und Roma werden systematisch in getrennten Schulen oder Klassen unterrichtet, ohne Berücksichtigung ihrer Fähigkeiten und Bedürfnisse. 

Prävention 

Die Webseite des Online-Handbuchs „Aktiv gegen Diskriminierung“ vom Deutschen Institut für Menschenrechte oder das Online-Portal „Aktiv werden!“  der ver.di-Jugend stellen umfangreiche Informationen zum Diskriminierungsschutz zur Verfügung. Außerdem findet man hier Publikationen, Initiativen (nach Bundesländern sortiert), Beratungsstellen sowie zahlreiche Downloads und Videomaterial. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.