Sie sind hier >  /  
Internet
Das Internet (Interconnected Network) ist ein globales, digitales Netzwerk, bestehend aus zahlreichen Computernetzwerken. Es ermöglicht den Austausch von Daten zwischen verschiedenen Rechnern mittels einheitlicher Internetprotokolle.

Entstehung des Internets 

Die Entstehung des Internets geht zurück auf den kalten Krieg. Im Kampf um die technische Herrschaft schoss die UdSSR 1957 den Satelliten Sputnik ins All. Daraufhin wurde in den USA das Institut „Advanced Research Projects Agency“ (ARPA) gegründet. Anfang der 1960er Jahre standen dem US-Militär vernetzte Rechner zur Verfügung, Mitte der 1960er Jahre dann auch den Universitäten (ARPANET). Vint Cerf und Bob Kahn begannen 1973 mit der Entwicklung des Übertragungskontrollprogramms TCP, mit dem man verschiedene Netze miteinander verbinden konnte. Es wurde vom ARPANET-Protokoll auf das heute gängige Internet Protocol umgestellt. Zu Beginn wurde das Internet vor allem zum Mailen von Textnachrichten verwendet. 1990 wurde das ARPANET komplett eingestellt und die USA öffneten das Internet für alle. Drei Jahre später wurde der Webbrowser „Mosaic“ zum freien Download bereitgestellt. Durch ihn konnten nicht nur Texte, sondern nun auch grafische Elemente dargestellt werden. Von da an nutzten auch vermehrt Laien das Internet. 

Das Internet setzt sich zusammen aus kleinen und großen digitalen Netzwerken auf der ganzen Welt. Diese sind durch Router zu einem Gesamtnetz verbunden. Findet ein Datenpaket auf seinem Weg zum Ziel kein Durchkommen, kann es unzählige andere Wege durch das „Netz“ nehmen.

Das World Wide Web 

Das World Wide Web (WWW) entstand 1989 als Projekt von Tim Berners-Lee und Robert Cailliau am Kernforschungslabor CERN. Sie entwickelten das Hypertextsystem, mit dem Webseiten abgerufen werden können. Ziel war es damals, dass sich Wissenschaftler schnell und einfach austauschen konnten. In Deutschland wurde 1992 das Forschungsprojekt EUnet privatisiert und der erste kommerzielle Internetprovider der EUnet Deutschland GmbH in Dortmund entstand. Ein Jahr später gab es mit Xlink einen zweiten Provider in Deutschland. 1993 wurde DENIC als zentrale Verwaltungsstelle für deutsche Domains gegründet. 

Aktuelle Entwicklungen 

Die Zahl der Internetnutzer in Deutschland steigt kontinuierlich an: Gab es im Jahr 2001 noch 37 Prozent Internetnutzer, sind es im Jahr 2013 bereits 76,5 Prozent. Mittlerweile ist nicht nur der Austausch von Texten und Bildern im Internet möglich, sondern das Netz wird auch zum Telefonieren, Musikhören und Fernsehen benutzt. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat 2008 mit Tests für ein interplanetares Internet begonnen, das auch im Weltraum funktionieren soll. Im Jahr 2010 ging erstmals ein PC im All ins Internet. Das World Wide Web hat in den vergangenen Jahren nicht nur das Mediennutzungsverhalten verändert, sondern vor allem auch die Kommunikation. Es entstanden Emoticons, um Stimmungen besser ausdrücken zu können, und eine eigene Sprache (etwa Abkürzungen wie LOL für Laughing Out Loud). Soziale Netzwerke spielen eine immer größere Rolle. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.