Sie sind hier >  /  
Angriff, tätlicher
Bei einem tätlichen Angriff handelt es sich um eine vorsätzliche Gewalttat, die eine gesundheitliche Schädigung des Opfers zur Folge hat.

Definition 

Ein tätlicher Angriff ist eine Straftat, die absichtlich aus Wut, Heimtücke oder im Affekt unter Anwendung von Gewalt durchgeführt wird. Der Begriff wird daher im Strafgesetzbuch (StGB) oft sinngleich mit dem Begriff der „Gewalttätigkeit“ verwendet. Zu tätlichen Angriffen zählen in erster Linie Körperverletzungsdelikte wie 

  • Prügeleien,
  • Schläge, 
  • Tritte oder 
  • Messerstiche. 

Aber auch Vernachlässigung – vor allem bei Kindern – sowie scheinbar harmlose Taten wie Ohrfeigen oder Schubsen können als tätlicher Angriff verstanden werden, wenn das Opfer dadurch gesundheitlich beeinträchtigt wird. 

Tätliche Angriffe gegen Einsatzkräfte 

Tätliche Übergriffe gegen Polizisten, Sanitäter oder Feuerwehrleute nehmen seit Jahren zu. Einsatzkräfte sind in ihrem Berufsalltag fast täglich Konfliktsituationen ausgesetzt und daher oft das Ziel von Aggressionen. Dies liegt einerseits an einem Verlust von Autorität und Respekt – hauptsächlich bei jungen Menschen. Andererseits verlieren vor allem Betrunkene und unter Drogeneinfluss stehende Personen, die auf die Hilfe von Einsatzkräften angewiesen sind, schnell die Kontrolle und attackieren ihre Helfer. Nach einer Studie der Ruhr-Universität Bochum wurde im Jahr 2011 von insgesamt 900 befragten Sanitätern und Feuerwehrleuten jeder vierte Retter Opfer von körperlicher, strafrechtlich relevanter Gewalt. 

Opferentschädigung 

Für Opfer von Gewalttaten gibt es in Deutschland das Opferentschädigungsgesetz (OEG). Betroffene Geschädigte können danach eine Entschädigung für die entstandenen Nachteile erhalten, vorausgesetzt sie wurden Opfer eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs auf den Körper (§ 1 Abs. 1 OEG). 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.