Sie sind hier >  /  
Gurtpflicht
Die Gurtpflicht (auch „Anschnallpflicht“) besagt, dass Personen grundsätzlich Sicherheitsgurte anlegen müssen, wenn sie in Kraftfahrzeugen fahren. Die Gurtpflicht wurde in Deutschland am 1. Januar 1976 eingeführt.

Definition 

Laut Paragraph 21a StVO müssen während der Fahrt vorgeschriebene Sicherheitsgurte angelegt sein. Die Gurtpflicht gilt nicht für 

  • Personen, die im Taxi oder Mietwagen Fahrgäste befördern (aufgrund möglicher Überfälle), 
  • Personen beim „Haus-zu-Haus-Verkehr“ (z. B. Kuriere, die in kurzen Zeitabständen ihr Fahrzeug verlassen), 
  • Fahrten mit Schrittgeschwindigkeit (z. B. Rückwärtsfahren oder Fahrten auf Parkplätzen) und 
  • Fahrgäste in Omnibussen, in denen stehende Fahrgäste zugelassen sind. 

Personen, die aus medizinischen Gründen keinen Gurt anlegen können oder dürfen, können durch den Nachweis einer ärztlichen Bescheinigung von der Gurtpflicht befreit werden. 

Strafen bei Missachtung 

Wer während einer Fahrt nicht wie vorgeschrieben einen Sicherheitsgurt anlegt und von der Polizei dabei beobachtet wird, muss ein Verwarnungsgeld von 30 Euro zahlen. Wer bei der Mitnahme von Kindern als Kraftfahrzeugführer oder Verantwortlicher nicht für die vorschriftsmäßige Sicherung sorgt, zahlt ein Verwarnungs- bzw. Bußgeld von 35 Euro (Kind ist nicht angeschnallt im Kindersitz) bzw. 40 Euro (Kind ist weder im Kindersitz noch angeschnallt). Ein Fahrverbot droht nicht. 

Erfolgsgeschichte 

Als die Gurtpflicht im Jahr 1976 eingeführt wurde, waren viele Autofahrer zunächst skeptisch und nutzten die vorgeschriebenen Gurte kaum. Galt die Vorschrift zunächst nur für die Vordersitze, wurde die Regelung 1984 auch auf die Rücksitze ausgeweitet. Im selben Jahr wurden für das Fahren ohne Gurt Bußgelder eingeführt. Laut ADAC liegt die Anschnallquote heute bei 95 Prozent auf den Vordersitzen und bei 90 Prozent auf den Rücksitzen. Die Zahl der Verkehrstoten lag 1970 bei über 21.000 im Jahr. Heute ist die Zahl – unter anderem aufgrund der Anschnallpflicht – auf weniger als 5.500 gesunken. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.