Sie sind hier >  /  
Arzneimittelgesetz (AMG)
Das deutsche Arzneimittelgesetz (AMG)regelt den Verkehr mit Arzneimitteln, insbesondere im Hinblick auf die ordnungsgemäße Arzneimittelversorgung von Mensch und Tier in Bezug auf die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Arzneimitteln.

Inhalte 

Das Arzneimittelgesetz ist in 18 Abschnitte mit insgesamt 147 Paragrafen gegliedert. Themenbereiche sind unter anderem: 

  • Anforderungen an die Arzneimittel (z. B. Verbot bedenklicher Arzneimittel, Verbote von Arzneimitteln zu Dopingzwecken im Sport, Verbote zum Schutz vor Täuschung, Kennzeichnung und Packungsbeilage) 
  • Herstellung von Arzneimitteln (z. B. Herstellungserlaubnis, Sachkenntnis, Geltung für Wirkstoffe und andere Stoffe) 
  • Zulassung von Arzneimitteln (z. B. Zulassungspflicht, Arzneimittelprüfrichtlinien, staatliche Chargenprüfung) 
  • Abgabe von Arzneimitteln (z. B. Apothekenpflicht, Verschreibungspflicht, Verbot der Selbstbedienung) 
  • Sicherung und Kontrolle der Qualität (z. B. Betriebsverordnungen, Arzneibuch) 
  • Einfuhr und Ausfuhr (z. B. Zertifikate, Mitwirkung von Zolldienststellen) 
  • Haftung für Arzneimittelschäden (z. B. Gefährdungshaftung, Umfang der Ersatzpflicht bei Körperverletzung oder Tötung) 

Entstehung 

Das erste Arzneimittelgesetz wurde im Februar 1961 vom deutschen Bundestag verabschiedet. Mit dem Bekanntwerden des Skandals rund um das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan, das bis Ende 1961 verschrieben wurde und zu Missbildungen bei Neugeborenen führte, wurde jedoch erst begonnen, strengere Regelungen in Bezug auf die Arzneimittelsicherheit zu erarbeiten. Im Jahr 1978 trat das heute gültige Arzneimittelgesetz in Kraft. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.