Sie sind hier >  /  
Polizistinnen
War der Beruf des Polizisten ursprünglich ein typischer Männerberuf, ist der Anteil an weiblichen Polizeibeamten in den letzten Jahren stark angestiegen.

Geschichtliche Entwicklung 

1903 wurde Henriette Arendt in Stuttgart als erste Polizeiassistentin bzw. „Polizeifürsorgerin“ Deutschlands eingestellt. Bis 1924 waren Polizeifürsorgerinnen in ca. 60 Städten tätig und übernahmen überwiegend wohltätige Aufgaben. Vor und während des Nationalsozialismus wurde nach und nach eine so genannte „Weibliche Kriminalpolizei“ (WKP) aufgebaut, die einen selbständigen Organisationszweig innerhalb der Kriminalpolizei bildete. Die WKP kümmerte sich fast ausschließlich um kriminell und sexuell gefährdete Minderjährige und war vor allem auf Prävention, soziale Maßnahmen und Erziehung ausgerichtet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Weibliche Kriminalpolizei entgegen britischer Reformbemühungen zunächst beibehalten. Gegen Ende der Weimarer Republik befanden sich in mehreren deutschen Großstädten insgesamt 161 Frauen in der Position einer weiblichen Polizeibeamtin. Erst 1970 wurden die Dienststellen der WKP im Zuge einer Neuorganisation der Kriminalpolizei schrittweise aufgelöst und die Beamtinnen in den regulären Polizeidienst integriert. 

Heutige Situation 

Der Anteil an weiblichen Polizeibeamten ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Während in den 80er Jahren nur etwa jede zwanzigste Nachwuchspolizistin in Deutschland weiblich war, ist es mittlerweile jeder dritte bis vierte Berufsanfänger. Polizistinnen werden vor allem für ihre oft ausgeprägtere Empathie und Kommunikationsstärke geschätzt. In den Führungspositionen dominieren jedoch mit über 90 Prozent weiterhin die Männer. Obwohl Frauen in der Regel die besseren Studienabschlüsse machen, fehlen gleichberechtigte Karrierechancen wie in den meisten Berufen leider bis heute. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.