Sie sind hier >  /  
Überwachung
Überwachungen sind gezielte Beobachtungen und Informationserhebungen von Objekten, Personen oder Gegenständen. Im Alltag dienen Überwachungen – z. B. durch Videokameras – der Erhaltung der öffentlichen und privaten Sicherheit.

Überwachung durch Videokameras 

In ganz Deutschland sind mehrere Hunderttausend Kameras sowohl im öffentlichen als auch privaten Raum installiert. Videoüberwachungsanlagen zeichnen digitale audiovisuelle Daten auf und speichern sie ab, damit diese später analysiert und ausgewertet werden können. Im polizeilichen Rahmen dienen Videoüberwachungen der Aufklärung von Straftaten, indem die Kameras den Tathergang dokumentieren und ggf. wichtige Informationen zum Täter liefern. Videokameras haben außerdem eine präventive Wirkung, da sich viele potenzielle Täter allein von der Präsenz einer installierten Kamera – etwa in einem Geschäft – abschrecken lassen. Konkrete Überwachungen von Personen werden auch als „Observation“ bezeichnet. 

Überwachung durch Datenspeicherung 

Ein weiterer (derzeit rasch zunehmender) Bereich der Überwachung ist die dauerhafte Speicherung von Personen-/Kommunikationsdaten über Telefon, Handy und Internet. Bei der so genannten Vorratsdatenspeicherung werden personenbezogene Daten durch öffentliche Institutionen auf Vorrat gespeichert, ohne dass diese Daten aktuell benötigt werden. Auch die Vorratsdatenspeicherung soll der verbesserten Verhütung und Verfolgung von Straftaten dienen. 

Kritik 

Kritiker befürchten in der zunehmenden Überwachung – sowohl durch öffentlich installierte Kameras als auch durch Datenspeicherung – einen sich herauskristallisierenden „Überwachungsstaat“ und eine abzulehnende „Observationskultur“. Allgegenwärtige Überwachungen schränken die Privatsphäre ein, da immer mehr Informationen über den einzelnen Bürger gesammelt werden, ohne dass dieser darauf Einfluss hat. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.