Sie sind hier >  /  
Tatverdacht
Tatverdacht bezeichnet den juristischen Umstand, dass Aufgrund bestimmter Indizien und Beweise davon auszugehen ist, dass eine unbekannte oder bestimmte Person eine Straftat begangen hat.

Definition 

Grundsätzlich existieren drei verschiedene Arten des Tatverdachts: 

  • Anfangsverdacht, 
  • hinreichender Tatverdacht und 
  • dringender Tatverdacht. 

Die geringste Stufe bildet der Anfangsverdacht, der lediglich die Möglichkeit einer strafbaren Handlung in Betracht zieht, ohne dass tiefgründigere Indizien oder Beweise vorliegen. Von hinreichendem Tatverdacht spricht man, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung des Verdächtigen nach Aktenlage über 50 Prozent liegt. Dringender Tatverdacht liegt vor, wenn die Staatsanwaltschaft aufgrund eines sehr hohen Wahrscheinlichkeitsgrads einer begangenen Straftat zur Aufnahme von Ermittlungen verpflichtet ist. Haftbefehle und vorläufige Festnahmen können nur durchgeführt werden, wenn ein dringender Tatverdacht vorliegt. Für eine Hausdurchsuchung oder die polizeiliche Beschlagnahme von Beweismitteln ist in der Regel bereits ein Anfangsverdacht ausreichend. 

Verdächtiger, Beschuldigter und Angeklagter 

Ein Verdächtiger ist eine Person, gegen die ein Anfangsverdacht einer Straftat besteht. Sobald ein Ermittlungsverfahren erlassen wird, wird der Verdächtige zum Beschuldigten. Nach Ende des Ermittlungsverfahrens durch Erhebung einer Anklage wird ein Beschuldigter zum Angeschuldigten und – sofern das Gericht die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen ihn beschließt – zum Angeklagten. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.