Sie sind hier >  /  
Yelp
Das so genannte „Yelp“-Signal ist ein Anhaltesignal der Polizei, das seit Frühjahr 2014 in vielen Bundesländern eingesetzt wird und das bisherige Einsatzhorn ablöst.

So klingt „Yelp“

Das neue Anhaltesignal  „Yelp“ ist ein kurzer an- und abschwellender Heulton, der ähnlich klingt wie die bekannten Sirenen der amerikanischen Polizei. Mit „Yelp“ sollen vorausfahrende Fahrzeuge deutlicher als bisher auf die Polizei aufmerksam gemacht und zum Anhalten aufgefordert werden. Das neue Signal kommt vor allem bei Verkehrskontrollen zum Einsatz. Gefährliche Überholmanöver und der Einsatz von Streifenwagen werden dadurch unnötig. „Yelp“ ertönt in Kombination mit einem roten Blitzlicht namens „Flasher“, das den Autofahrern unmittelbar ins Auge springt. Das Anhaltesignal wurde zunächst in Hessen erfolgreich getestet und wird inzwischen u. a. auch in Bayern, Berlin, Sachsen, Nordrhein-Westfalen erprobt bzw. eingesetzt.

 

Hintergrund

Das bisherige Einsatzhorn der Polizei wurde als Aufforderung, freie Bahn zu schaffen, oft missverstanden und die Leuchtschrift „Stopp Polizei“ von vielen Verkehrsteilnehmern schlecht wahrgenommen. Ziel der neuen Signalkombination ist, dass der Fahrer vor dem Einsatzfahrzeug anhält. Bisher war es so, dass Polizisten bei Verkehrskontrollen das zu kontrollierende Fahrzeug überholen mussten. Diese Richtlinie ist nicht mehr gültig. „Yelp“ und „Flasher“ kommen allerdings nur dann zum Einsatz, wenn der betreffende Verkehrsteilnehmer nicht auf die Leuchtschrift „Stopp Polizei“ reagiert.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.