Sie sind hier >  /  
Antiziganismus
Antiziganismus ist der Fachbegriff für „Zigeunerfeindlichkeit“. Er bezeichnet eine spezielle Form von Rassismus, die sich gezielt auf Sinti und Roma auswirkt.

Antiziganistische Stereotypen

Antiziganismus bezeichnet eine in der Gesellschaft verankerte negative Grundhaltung vieler Menschen gegenüber Sinti und Roma. Diese Denkweise kennzeichnet die häufig als „Zigeuner“ stigmatisierte ethnische Minderheit unter anderem als „primitiv“, „schmutzig“ „kulturlos“, „unzivilisiert“, „faul“ und „kriminell“. Die verschiedenen Klischees des „Zigeuner“-Konstrukts umfassen unter anderem das angebliche Betteln und Stehlen, Wahrsagen und Musizieren sowie das heimatlose Umherziehen. Diese Stereotypen beruhen – anders als bei vielen anderen Formen von Rassismus – nicht auf Missverständnissen und Ignoranz, sondern auf Mythen. Antiziganismus reicht von Vorurteilen, Diskriminierungen und Ressentiments bis hin zu massiver Verfolgung und Völkermord. Antiziganistisches Denken und Verhalten findet sich nicht nur in neonazistischen Gruppierungen, sondern ist in weiten Teilen der europäischen Gesellschaften verbreitet.

Die Gesellschaft für Antiziganismusforschung e. V. erforscht das Phänomen in allen gesellschaftlichen Bereichen von der Vergangenheit bis in die Gegenwart.

Ursprung und Entwicklung

Grundlage der antiziganistischen Denkweise sind die verschiedenen „Zigeunerbilder“, die sich seit der ersten Einwanderungswelle nach Europa herausgebildet haben. Zunächst wurden Sinti und Roma als „Vagabunden“, später als „kriminelle Zigeuner” und zu Beginn der Neuzeit schließlich als „Heiden“ (Fremde) oder „Auskundschafter“ (Spione für die Türken) dargestellt. Der Zigeuner wurde dabei zu einem archaischen Gegenbild des Bürgers stilisiert. Unser tatsächliches Wissen über das Leben der Sinti und Roma in der Vergangenheit ist sehr begrenzt, da es keine selbst verfassten Schriftquellen gibt. Alle Informationen wurden von Nichtsinti und -Roma gesammelt und weitergegeben. Auch wohlwollende Menschen nehmen Sinti und Roma heute oft noch als Fremde wahr, weil sie nicht wissen oder wahrhaben wollen, dass sie seit über 600 Jahren Teil der europäischen Bevölkerung sind.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.