Sie sind hier >  /  
Drogenbesitz
Jeder Besitz von illegalen Drogen wie beispielsweise von Cannabisprodukten ist nach dem Betäubungsmittelgesetz strafbar. Dazu zählt auch der Besitz einer sogenannten geringen Menge für den Eigenbedarf.

Strafen bei Drogenbesitz

In Deutschland ist der unerlaubte Drogenbesitz wie auch der Handel und Erwerb von Betäubungsmitteln nach Paragraph 29 ff. des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) strafbar. Dazu zählen unter anderem alle Formen des THC-haltigen Cannabis (Samen, Gras, Haschisch), Ecstasy, Speed, Kokain, LSD, sogenannte Zauberpilze und Heroin. Im Regelfall folgen Strafen wie ein Freiheitsentzug von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Paragraph 30a BtMG beschäftigt sich mit den „Härtefällen“, also mit dem Handel, Besitz und Erwerb in nicht geringen Mengen. Hier ist mit einer Freiheitsstrafe von nicht unter fünf Jahren zu rechnen. Auch die Hilfe zum Besitz und zum Umgang mit illegalen Drogen ist strafbar. Zum Beispiel, wenn man einem Freund Geld leiht, um Drogen zu kaufen oder ihn dazu ermutigt.

Strafverfolgung bei geringen Mengen

Bei einer geringen Menge kann die Staatsanwaltschaft von der Strafverfolgung absehen. Eine Gewähr für das Einstellen eines Verfahrens gibt es aber nicht. Jedes Bundesland definiert eigenständig, wie viel Gramm noch als geringe Menge angesehen werden. Die Spannbreite ist hier sehr groß. Was in dem einen Bundesland noch toleriert wird, führt im nächsten schon zu Gefängnisstrafen. Die Polizei führt in der Regel die folgenden Maßnahmen durch

  • vorläufige Festnahme
  • körperliche Durchsuchung
  • Einleitung eines Ermittlungsverfahrens
  • Mitteilung an die Führerscheinstelle
  • Durchsuchung der Wohnung
  • bei Personen unter 18 Jahren die Durchsuchung der Wohnung der Eltern
Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.