Sie sind hier >  /  
Bremsweg
Der Bremsweg ist die Strecke, die ein Fahrzeug vom Beginn des Bremsvorgangs bis zum Stillstand zurücklegt.

Länge des Bremswegs

Der Weg, den ein Fahrzeug vom Betätigen der Bremse bis zum Stillstand zurücklegt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Maßgeblich dabei ist die Geschwindigkeit, mit der ein Fahrzeug unterwegs ist. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt der Bremsweg etwa zwölf Meter. Ist man nur zehn km/h schneller unterwegs, verlängert sich der Bremsweg auf über 17 Meter. Bei einer Geschwindigkeit von 90 km/h sind es sogar 39 Meter Bremsweg. Dieser ist nicht zu verwechseln mit dem Anhalteweg, bei dem zum Bremsweg noch zwei Faktoren hinzugerechnet werden: die zurückgelegte Strecke während der Reaktionszeit zwischen Hindernissichtung und Betätigen der Bremse sowie die Strecke, die während der Schwellzeit, also bis die Bremse ihre volle Wirkung entfaltet, zurückgelegt wird. Für beides zusammen wird rund eine Sekunde benötigt.

Was den Bremsweg beeinflusst

Die Länge des Bremswegs ist nicht nur von der Geschwindigkeit abhängig. Auch Fahrzeugbeschaffenheit und Witterung wirken sich auf den Bremsweg aus. Faktoren, die den Bremsweg beeinflussen:

  • Geschwindigkeit
  • Ausstattung des Fahrzeugs (Bremsanlage, Stoßdämpfer)
  • Zustand und Größe der Reifen (Luftdruck, Profiltiefe, Felgen)
  • Steigungen oder Gefälle der Straße
  • Beschaffenheit der Fahrbahn (Straßenbelag)
  • Wetter (Trockenheit, Nässe, Glätte, Schnee)

Bremswegverlängerung durch Witterungseinflüsse

Bei einer Geschwindigkeit von 70 km/h liegt der Bremsweg auf einer trockenen Straße bei rund 23 Metern. Auf einer nassen Fahrbahn beträgt er fast 38 Meter, bei Schnee sogar gut 94 Meter. Ist die Strecke vereist, verlängert sich der Bremsweg bei gefahrenen 70 km/h auf 189 Meter.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.