Sie sind hier >  /  
Dschihadismus
Unter Dschihadismus versteht man eine extreme Form des Islamismus, deren Anhänger den salafistischen Islam um jeden Preis – notfalls auch mit Gewalt – verbreiten wollen. Die Lehren des Salafismus gehören dabei zur Basis des Dschihadismus.

Der Unterschied zwischen Dschihadismus und Salafismus

Dschihadisten versuchen ihre politisch Einstellung und Ideologie durch die Instrumentalisierung des Islam durchzusetzen. Der arabische Begriff „Dschihad“ steht im Deutschen für „Anstrengung“, „Kampf“, „Bemühung“ oder „Einsatz“. Die Beteiligung am Dschihad ist nach Verständnis der Dschihadisten die Pflicht eines jeden Muslim. Geprägt ist die Ideologie des Dschihadismus von einer strikten Ablehnung vermeintlicher Neuerungen im Islam. Die Ursachen solcher Abweichungen von einem „wahren Islam" sehen sie vor allem in der dekadenten Gesellschaftsform des Westens. „Ungläubig“ sind ihrem Verständnis nach nicht nur alle Nicht-Muslime, sondern auch Muslime, die einem anderen Islamverständnis folgen. Während Dschihadisten in gewaltsamen Terrokriegen (z. B. im Irak und in Syrien) „für die Sache Gottes“ kämpfen, sind Salafisten in der Regel friedlicher. Sie verbreiten ihre Ideologien zunehmend über Internet-Propaganda (z. B. über soziale Netzwerke wie Facebook oder durch zahlreiche Kurzvideos auf Youtube), aber auch durch Vorträge, sogenannte „Islamseminare“, Islam-Infostände oder die Verteilung von Broschüren. Am ehesten gleichzusetzen ist der Dschihadismus mit dem politischen Salafismus, dessen Anhänger ihre Ziele ebenfalls mit Gewalt durchsetzen. Eng verbunden ist der Dschihadismus mit dem transnationalen Netzwerk al-Qaida und den national gebundenen Bewegungen Hamas und Hisbollah.

Dschihadismus in Deutschland

Seit 2006 existiert in Deutschland eine stetig wachsende dschihadistische Szene, deren Mitglieder junge Deutsche sind oder Menschen ausländischer Herkunft, die einen Großteil ihres Lebens in Deutschland verbracht haben. Die deutschen Dschihadisten reisen seit 2006 in die dschihadistischen Kriegsgebiete, zunächst nach Pakistan, Afghanistan und Somalia. Heute gehen sie vor allem nach Syrien und in den Irak.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.